Frühlingsblüher wirkungsvoll vor Kaninchen schützen

Hach, es liegt Frühling in der Luft. Schneeglöckchen, Krokusse und Tulpen zeigen das erste Grün. Bald schon kann es herrlich bunt blühen. Wenn, ja wenn da nicht die flauschigen Kaninchen wären. Wie wir lieben sie das zarte und frische Grün. Auch Blütenblätter gehören zu ihrer Leibspeise. Besonders die gelben Krokusse und manch eine Tulpe haben es ihnen angetan – oder heißt es Kroküsse? Was tun? Auf dem Stadtwerder wird neuerdings die abgebildete Methode genutzt, um das erste grün vor dem Hunger von Kaninchen zu schützen.

img_5530

img_5533

Es ist sicherlich recht praktisch und wirkungsvoll, die Plastikkistchen, die auf jedem Wochenmarkt kostenfrei erhältlich sind, über die erwarteten Blumen zu stülpen. Leider kann dieser effektive Weg nicht der Weisheit letzter Schluss sein, denn so werden ja auch die hübschen Frühlingsblüten unserem Anblick entzogen.

Habt ihr einen Tipp zum Schutz der ersehnten Blumen vor Wildverbiss? Teilt eure Tipps in einem Kommentar mit mir und anderen! Ich freue mich auf eure Nachricht.

Fotos: Kirsten Tiedemann

Einfache DIY-Schneckenzäunchen

Ein einfacher Schneckenzaun für junge Pflanzen läßt sich ganz leicht aus einem Joghurtbecher basteln: Von einem Joghurtbecher wird der Boden mit einem scharfen Messer abgeschnitten. Der verbliebene Rand wird über die Jungpflanze gestülpt und etwas im Erdreich angedrückt.

Schneckenzaeunchen

Und ja, wer aufmerksam schaut, sieht Schneckenkorn auf dem Foto. Mit ihm habe ich die Wirkungsamkeit der Methode getestet. Tatsächlich verschwindet es außerhalb des Schneckenrings rasch. Innerhalb des Rings neben der Pflanze bleibt es komplett liegen, das heißt Schnecken kommen nicht hinein. Die Lupine ist geschützt und wächst ohne Spuren von Schneckenfraß gut.

Foto: Kirsten Tiedemann

DIY-Schutz vor Kaninchen

Auch in diesem Sommer gibt es viele Begegnungen mit den flauschigen Kaninchen, die putzig anzusehen sind, bei der Hobbygärtnerin aber für eine gewisse Unzufriedenheit sorgen – denn die kleinen Tiere fressen, fressen und fressen. Sie kosten vom Gemüse, nagen Blumenstiele an und fällen die Blüte und verputzen eine Fülle an Biomasse, wie ich im Beitrag Eine flauschige Plage beschrieben habe. Was tun, fragt sich die Freizeitgärtnerin, um etwas Gemüse zu ernten und Lieblingsblumen wachsen zu sehen? Mit Fantasie und dem Talent zum Improvisieren wird an kreativen Lösungen zum Schutz einiger Pflanzen gebaut. Garteneinfriedungen aus Maschendraht werden mit einer zweiten Runde feinmaschigem Draht, dem sogenannten Kükendraht, versehen. Auch der Spalt unter der Eingangspforte wird mit Brettern, Draht oder anderen Mitteln geschlossen. Andere Menschen zäunen ausgewählte Beete gezielt mit Maschendraht ein. Die Freude, hier nun Pflanzen ungestört wachsen zu sehen, wird jedoch rasch getrübt, wenn man feststellt, dass eine Zaunhöhe von 50 Zentimetern nicht ausreichend ist: Die springkräftigen Kaninchen überwinden sie spielend. Und auch wer glaubt, ein Hochbeet mit der Höhe von einem Meter bildet eine ausreichende Hürde, der wird rasch eines Besseren belehrt. Also muss noch eine Art Deckel angefertigt werden und so kommt inzwischen manch ein Pflanzenschutz wie ein Kaninchenkäfig daher.

Gemüseschutz

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Der Weg durch die Gartenpforten wird den Tieren im unteren Bereich mit Draht, einem Brett oder wie hier mit einer kunstvoll arrangierten Stein-Beton-Mischung verwehrt.

Pforte

Einen Dreifachschutz gegen Kaninchen, Schnecken und Tauben haben Parzellisten hier angefertigt. Der Gemüsegarten ist in ausreichender Höhe mit Maschendraht eingezäunt und wurde 20 Zentimeter tief versenkt. Schneckenzäune darin schützen Erbsen, Bohnen und Kürbis. Das Erdbeerbeet vorne im Bild hat noch zusätzlich ein Netz bekommen., um Vögel von den süßen Früchten fern zu halten.

dreifachschutz

 

Neben den mechanischen Strategien werden auch Geruchsstoffe ausprobiert. Stinköl (Oleum animale foetidum crudum) wird im Forst gegen Wildverbiss angewendet und soll Kaninchen und Maulwürfe fern halten. Es ist in der Apotheke zu bekommen. Der Selbstversuch bestätigt, dass das Prinzip funktioniert, vorausgesetzt, dass Stoffstreifen reichlich mit dem Öl getränkt auf Stöckchen gespießt gleichmäßig im Garten verteilt werden. Es gibt aber zwei gravierende Nachteile. 1. Das Zeug stinkt derart widerlich, dass es die Gärtnerin gleich mit aus dem Garten vertreibt und für erheblichen Ärger mit den Nachbarn sorgen kann. Und 2. Die Wirkung ist nur von kurzer Dauer, denn sobald der Geruch schwächer wird, stört er die Kaninchen nicht mehr.

Die sicherste Methode, um Kaninchen fern zu halten, scheint darin zu bestehen, einen Hund zu haben, der sich häufig im Garten aufhält. Sein Geruch scheint Kaninchen abzuschrecken, so wurde es mir erzählt.

P.S.: Gärtnern in Bremen ist doch der sinnvollere Titel für meinen Blog, schließlich ist nicht alles, was hier thematisiert wird, ein Glück. Bei diesem Namen soll sich jetzt auch (erstmal) bleiben.

Fotos: Kirsten Tiedemann

Kaisenhäuser-Parzellen-Fleetkirche – Spaziergang Waller Feldmark

Interesse an einem Naherholungsgebiet mit eigenwilligem Charme und außergewöhnlicher Geschichte? Wer die Waller Feldmark kennenlernen will, findet auf meinem Spaziergang eine gute Gelegenheit dazu.

Parzellen mit hohem Freizeitwert, Kaisenhäuser und Brachen mit wild rankenden Brombeeren säumen unseren Weg zur Fleetkirche. Wir erkunden lebendige Gärtnerlust und tauchen ein in die Geschichte der Waller Feldmark mit ihrer einmaligen hölzernen Notkirche, den Gärten und den Menschen, die hier ihre Heimat gefunden haben. Abgelegene Wege, ein Schnack über den Gartenzaun und eine besondere Do-it-yourself Baukultur und eine einmalige Gartenwohnkultur erwarten uns.

Am Donnerstag, 12. Juni 2014, biete ich einen Spaziergang in der Waller Feldmark an. Der Rundgang beginnt und endet an der Bushaltestelle “Hohweg” der Linie 20, wo wir um 15.00 Uhr starten und gegen 17.15 Uhr wieder ankommen.

Für dieses Angebot der Volkshochschule Bremen mit der Nr. 12-065-M/Exkursion können Sie sich unter Tel. 0421-12345 anmelden.

Baumerhaltend bauen

LaubemitBirnbaum

Erst auf den zweiten Blick gibt diese alte Laube ein ganz besonderes Detail preis. Sie zeigt den kreativen Umgang mit einem Hindernis, das einer baulichen Erweiterung buchstäblich im Wege stand. Als Hausbaum war eine Birne gepflanzt worden, die inzwischen groß geworden war und köstliche Früchte trug. Dann entstand bei den Parzellisten offenbar der Wunsch nach einem Regenschutz über der Eingangstür der Laube. Auf den Obstbaum wollte man allerdings nicht verzichten. Plietsch wie sie waren, vergrößerten die Gartenpächter die Dachfläche zwar, ließen aber für den Stamm ausreichend Raum frei. Der Stamm wurde also kurzerhand umbaut, sodass sich beide Wünsche erfüllten: Die Früchte konnten von diesem Zeitpunkt an vom Dach aus geerntet werden und die Überdachung bietet einen Regenschutz.

LaubemitBirnbaum2

Fotos: Kirsten Tiedemann