Zeitung lesen

Was der Gartenliebhaber im Februar macht. Kaum sind die Temperaturen in kurzer Zeit um 20 Grad geklettert, wie vor zwei Jahren von -10 auf +10 °C innerhalb einer Woche, schon ist manch ein naturliebender Mensch wieder in seinem Gärtchen anzutreffen, wo sich vor der Laube im Schaukelstuhl sitzend prima Zeitung lesen lässt.

Zeitunglesen_Detail

Foto: Kirsten Tiedemann

Mein Tiergarten mit Igel und Dompfaff

Laut und vernehmlich schnauft und schnuppert es. Ein junges Kaninchen habe ich bereits aufgeschreckt und ohne Absicht zwei Nacktschnecken platt getreten. Quabsch. Zum Glück trage ich Schuhe. Nun hält mein kleiner Garten noch eine tierische Überraschung für mich bereit. Schauf, schnupper. Haben die Nachbarn neuerdings einen Hund?, frage ich mich. Oder ist dort womöglich ein Hund ausgesetzt worden – wie es vor einigen Jahren bereits einmal geschehen ist? Ich gehe weiter, schaue an die Nordseite meiner Gartenlaube, wo das Schnaufen seinen Ursprung hat. Was sehe ich? Es sind zwei Igel, die sich am Fallobst gütlich tun! Fein, ich freue mich sehr über die Gäste! Vom Blitzlicht lassen sich die Beiden nicht irritieren. Es lohnt sich unbedingt, ein paar „Kruschtelecken“ aus Totholz und Laub für Igel und Co anzulegen und dann in Ruhe liegen zu lassen.

Später schaue ich Löcher in die Luft und entdecke  Weiterlesen

Wunderbare Mohnblüte im Wonnemonat

Mein Garten überrascht mich wieder! Im Wonnemonat sind es diese wunderbar strahlenden Blüten des Mohns mit ihren hauchdünnen und sehr großen Blättern, die sich von dem frischen Grün anderer Stauden leuchtend abheben. Aus den Knospen in der Größe eines Tischtennisballs werden üppige Blüten, die mit zwei Händen kaum zu umfassen sind. Eine sorgfältige Faltung, von der später nichts mehr zu entdecken ist („knitterfrei“), ist dafür nötig. Es ist ein schönes Beispiel dafür, wie klug die Natur viele Dinge eingerichtet hat. Die Blütezeit ist nur von kurzer Dauer und will genossen werden. Das gelingt bei den sommerlich daherkommenden Tagen leicht. Sonnige Grüße sende ich aus dem Garten!

 

Fotos: Kirsten Tiedemann

 

Ein Frühlingsfest für Bienen

Hach, die erste Frühlingssonne mit ihren wärmen Strahlen ist mir willkommen! Nicht nur mir geht es so. Bienen und Hummeln treten ihre ersten Flüge im Jahr an und suchen nach nahrhaftem Futter. Mit Blütenpollen füllen sich die summenden Tierchen ihre Beutelchen an den zarten Hinterbeinchen. Bald schon sind sie so schwer beladen, dass sie kaum noch abheben können. Krokusse, Winterlinge und Schneeglöckchen bieten uns Menschen eine Augenweide. Und: Wir verhelfen den wichtigen Insekten mit diesen Blüten auch noch zu einem guten Start ins Jahr. Die schöne Krokuswiese auf dem Foto ist für Bienen ein Frühlingsfest vom Feinsten. Zur Nachahmung empfohlen!

Welche Frühblüher habt ihr als Nahrung für die Biene in eurem Garten oder auf dem Balkon?

 

Fotos: Kirsten Tiedemann

Frühlingsblüher wirkungsvoll vor Kaninchen schützen

Hach, es liegt Frühling in der Luft. Schneeglöckchen, Krokusse und Tulpen zeigen das erste Grün. Bald schon kann es herrlich bunt blühen. Wenn, ja wenn da nicht die flauschigen Kaninchen wären. Wie wir lieben sie das zarte und frische Grün. Auch Blütenblätter gehören zu ihrer Leibspeise. Besonders die gelben Krokusse und manch eine Tulpe haben es ihnen angetan – oder heißt es Kroküsse? Was tun? Auf dem Stadtwerder wird neuerdings die abgebildete Methode genutzt, um das erste grün vor dem Hunger von Kaninchen zu schützen.

img_5530

img_5533

Es ist sicherlich recht praktisch und wirkungsvoll, die Plastikkistchen, die auf jedem Wochenmarkt kostenfrei erhältlich sind, über die erwarteten Blumen zu stülpen. Leider kann dieser effektive Weg nicht der Weisheit letzter Schluss sein, denn so werden ja auch die hübschen Frühlingsblüten unserem Anblick entzogen.

Habt ihr einen Tipp zum Schutz der ersehnten Blumen vor Wildverbiss? Teilt eure Tipps in einem Kommentar mit mir und anderen! Ich freue mich auf eure Nachricht.

Fotos: Kirsten Tiedemann

Blumige Bienenweide duftet fein und bringt dem Boden Nahrung

Diese vielseitige Pflanze ist eine, wie die Freizeitgärtnerin sie sich wünscht. Sie blüht dezent und lange, duftet fein, lockt Hummeln und Bienen an, denen sie reichlich Nektar bietet, wächst lange in den Herbst hinein und anschließend schützen die abgestorbenen Pflanzenteile die Erde im Winter vor Austrockung und düngen den Boden auch noch mit wichtigen Nährstoffen. Einfach so, indem sie im Frühjahr in den Boden eingearbeitet werden. Hach, du duftende Bienenweide, du empfehlenswerte Phacelia!

bienenweide1

 

Foto: Kirsten Tiedemann