Feine Feiertage!

Herzliche Grüße an meinen Leserinnen und Leser. Mein ebensolcher Dank geht an alle, die meine Arbeit an diesem Blog in ganz unterschiedlicher Weise unterstützt haben. Freundliche, interessierte und engagierte Menschen sind mir begegnet. Hier konnte ich von der turbulenten Zeit mit dem erneuten Konflikt um Kaisenhäuser berichten, von verschiedenen Aktionen, historische Hintergrundinformationen geben, bildhafte Eindrücke von intakten Kaisenhäusern geben, relevante neue Rechercheergebnisse zur Sache vorstellen und die unerwartete und, wie ich finde, vernünftige Entscheidung der Regierungskoalition zum Erhalt intakter Kaisenhäuser vorstellen. Von der Umweltdeputation wurden die neuen Positionen Ende November abgesegnet und die Parteien haben ihre Positionen kürzlich in der Stadtbürgerschaft vorgestellt. Eine dazugehörige Dienstanweisung ist aktuell in Arbeit. Der Landesverband der Gartenfreunde legt hier leider eine Blockadehaltung an den Tag, die eine Abwärtsspirale in einigen Kleingartenvereinen noch befeuert. Warum wird die Chance im Erhalt intakter Kaisenhäuser in den Gärten nicht gesehen und ergriffen? Ein Kleingartenverein folgt dem Landesverband konkret und läßt Gärten mit einem frisch verlassenen, intakten Kaisenhauss sogar ungenutzt liegen, statt sie an Interessenten zu verpachten. Das ist für mich vollkommen unverständlich. Die Entwicklung der Kaisenhausgärten werde ich hier auch im kommenden Jahr aufmerksam begleiten.

Weiterlesen

Kaisenhäuser bleiben als Gartenhäuser – historische Debatte als Podcast hören

Es war eine historische Debatte in der bremischen Stadtbürgerschaft. Am Dienstag vertrat die Regierungskoalition die Kurskorrektur im Umgang mit Kaisenhäusern in den Parzellengebieten der Stadt überzeugend: Intakte Kaisenhäuser dürfen nun nach dem Auslaufen bestehender Wohnrechte (Kaisenauswohner/ Kudelllaauswohner) weiterhin als Gartenhäuser genutzt werden. Neu ist auch, dass Ehepartner von Auswohnberechtigten nun in das Auswohnrecht einbezogen werden können.

Heute stelle ich in einem ersten Teil eine Zusammenfassung der Beiträge der Antragstellerin der Linksfraktion, Claudia Bernhard, vor und die Reaktion der zuständigen Vertreterin von B´90/Grüne, Maike Schaefer. Weiterlesen

Schenke ein Buch

bzb_Mehr als ein Dach über dem Kopf_Innen_Druckvorlage.indd

Ganz überraschend kommt noch ein weiteres Kapitel zur Geschichte der Kaisenhäuser dazu. In Zukunft dürfen intakte Kaisenhäuser nach dem Ende des Auswohnrechts bestehen bleiben und als Gartenhäuser genutzt werden.

Wer mehr über die Hintergründe, zu Entstehung und DIY-Bauweise der Wohnhäuser auf den Parzellen in Bremens Kleingartengebieten und die unterschiedlichen Positionen im gefühlten hundertjährigen Tauziehen um die Wohnhäuser erfahren möchte, findet eine Fülle an historischen Informationen in meinem Buch  „Mehr als ein Dach über dem Kopf – Bremens Kaisenhäuser“.

Über 100 Fotos veranschaulichen die Wohnkultur. Viele Dokumente und Pläne sowie Bauzeichnungen illustrieren den gut lesbaren Band. Preis 16,90 €

Das Buch hat 136 Seiten und ist beim Weser-Kurier im Pressehaus in der Martinistraße in Bremen und im Bremer Zentrum für Baukultur erhältlich. Außerdem kann es hier online erworben und in jedem Buchhandel bestellt werden.

Kirsten Tiedemann, Mehr als ein Dach über dem Kopf, Bremens Kaisenhäuser, Verlag Bremer Tageszeitungen, Bremen 2012, Hg. Bremer Zentrum für Baukultur.                   ISBN: 3938795395

Heute: Kaisenhäuser in der Stadtbürgerschaft

Kaisenhäuser-Konzept an neue Rechtslage anpassen„, so lautet der Titel des Antrags der Fraktion DIE LINKE vom 10. Juli 2014, der heute, Dienstag 16.12., in der Stadtbürgerschaft Bremens debattiert werden wird. Wer nicht vor Ort auf der Besuchertribüne sein kann, hat die Möglichkeit die Debatte live im Radio verfolgen. Radio Weser.tv überträgt die gesamte Sitzung von 14.00 bis 19.00 Uhr auf Frequenz 101,85 MHz, Kabelkanal 12 und online hier.

Zur heutigen Tagesordnung hier tippen.

Die Linke kritisiert Positionspapier

DIE LINKE übt Kritik am geplanten Umgang mit Kaisenhäusern von SPD und B´90/Grüne und am Kleingartenplan 2025. „Bußgeld statt Bagger“ sei keine Lösung, die der Situation vor Ort gerecht werde. Mit dem Kleingartenplan 2025 kaschiere die Koalition ihre Ideenlosigkeit, verschiebe das Problem und strebe sogar eine scheibchenweise Umnutzung von Kleingartengebieten in Ausgleichsflächen, Umweltbildung und öffentlichen Grünflächen an, so Claudia Bernhard. Hier spielen die Koalitionäre auf Zeit, meint Bernhard, und zielen auf eine Umnutzung einzelner Kleingartenflächen, vor der sie selbst warnen würden. „Es geht darum, die gewachsene Struktur mit vereinzelter und verstreuter Kleinwohnnutzung anzuerkennen, zu erhalten und zu legalisieren. Das hat die Koalition seit dem Bagger-Skandal im Januar 2013 immer noch nicht begriffen.“

DIE LINKE moniert außerdem, dass die Bürgerschaft seit Juli 2014 den Antrag der Linken vor sich herschiebt, der aus ihrer Sicht notwendigen Eckpfeiler benennt: Absicherung von bewohnten Kaisenhäusern durch Einzelfestsetzung und Duldung, Duldung von temporärem Wohnen in Abstimmung mit dem jeweiligen Kleingartenverein, Ausschluss einer Umwidmung in Wohngebiete.

M.E. wird das Problem Kaisenhäuser nicht verschoben, denn die vier Punkte des Positionspapier von SPD und B´90/Grüne zum Umgang mit Kaisenhäusern werden wesentliche Eckpunkte für den Kleingartenplan 2025 sein. Diese Eckpunkt werden derzeit in eine Dienstanweisung eingearbeitet.

Die vier Punkte zum Umgang mit Kaisenhäusern sind im Wortlaut:

1. Unberechtigtes Wohnen beibt in Kleingartengebieten untersagt und wird mit Ordnungswidrigkeitsrecht geahndet. Abrissverfügungen unterbleiben. Eine Anmeldung beim Stadtamt soll nicht mehr möglich sein.

2. Vorhandene Bebauung in Kleingärten über 24 Quadratmeter kann für ausschließliche kleingärtnerische Zwecke genutzt werden. Verstöße gegen Brand-, Umwelt- und Nachbarschutz werden nicht geduldet. Weitere Duldungsausschlüsse sind in begründeten Einzelfällen möglich, wenn sie für das gedeihliche Zusammenleben eines Kleingartenvereins unerlässlich sind.

3. Die zugesicherten Auswohnberechtigungen bleibt vollumfänglich erhalten und soll auch auf den Ehepartner übertragen werden können. Die mit Kudella-Auswohnerinnen und -Auswohnern geschlossenen Abrissvereinbarungen werden bis zur Vorlage des Kleingartenplans 2025 für Gebäude, die für eine kleingärtnerische Nutzung geeignet sind, ausgesetzt. Wenn nach Aufgabe der Wohnnutzung eine Nachnutzung als Kleingartenlaube beabsichtigt ist, wird nach Punkt 2 verfahren.

4. Bis zur Vorlage des Kleingartenplans werden die bereits abgeschlossenen Abrissvereinbarungen über leerstehende Bauten im Rahmen der im Haushalt bereitstellbaren Mittel nach einer Prioritätenliste vollzogen. Priorität haben Abrisse, die die Aufenthaltsqualität in den betroffenen Kleingartengebieten steigern.

 

Die ausführliche Pressemitteilung findet sich hier.

Von Kleingartenvereinen, die Kaisenhäuser als Gartenlauben begrüßen

WK_25_11_2014Uneinigkeit

Schon am 25.11.2014 berichtete Sara Sundermann im Weser-Kurier über Kleingartenvereine, die den Erhalt von Kaisenhäusern ausdrücklich begrüßen.