Einbrecher auf Parzelle gefaßt

Am Montag meldete der Weser-Kurier, dass ein Einbrecher von der Polizei nachts noch während der Tat in einer Laube auf einer Parzelle in der Vahr festgenommen werden konnte. Ein aufmerksamer Zeitgenosse hatte Fensterglas klirren gehört, einen Einbruch vermutet und daraufhin die Polizei informiert.

Weser-Kurier am 27. März 2017

Wunderbarer Waldspaziergang

Blauer Himmel und Sonne locken zu einem Waldspaziergang ins Bremer Umland. Der erste Zitronenfalter schwebt umher. Ein Buschwindröschen neigen ihre Blüte der Sonne entgegen. In einer Senke strahlt es grün hervor. Ein Ausflug in den nahe gelegenen Hasbruch, den Stoteler Wald oder den Wawersand lohnt sich gerade jetzt im beginnenden Frühling.

Fotos: Kirsten Tiedemann

Offiziell verwüstete Parzellen – Montbretienweg/Walle

Zufällig geriet ich heute in der Waller Feldmark in den Montbretienweg links vom Fleet. Ich habe eine Abkürzung gesucht und bin ahnungslos in den Weg gefahren, der von Baufahrzeugen vollkommen aufgewühlt worden ist. Das ist aber noch nicht alles. Was ich dort sah, muss ich mit euch teilen.

Viele Meter lang steht der Weg unter Wasser. Können die Parzellisten den Weg mit einem Fahrrad oder Auto befahren, um zu ihrem Garten zu gelangen?

Links vom Weg bieten sich scheußliche Anblicke: Vier Parzellen sind planiert, aber wie. Breite Reifenspuren tief in das Erdreich gegraben stehen voller Wasser. Hier waren Baufahrzeuge am Werk.

Ein kleines Obstbäumchen steht verwaist im tief gefurchten Matsch.

Die Anzahl der Baumstümpfe, die kürzlich noch Stämme  waren, die stattliche Kronen trugen, müssen noch gezählt werden. Das hier ist nicht der Weserdeich mit den Platanen in der Neustadt und nicht der Bahndamm mit den schlanken Birken in Findorff, hier kommt kaum jemand vorbei. Es wird nicht so rasch bemerkt, wenn Bäume gefällt werden und erregt kaum Gemüter. Die grüne Lunge von Walle.

 

Eine Parzelle wurde planiert, ohne die Steinlaube abzureißen.

Die Flächen sehen so aus:

 

Was ist im Montbretienweg los?

Im Moment habe ich viele Fragen:

A. Gehört diese Räumungsaktion zum Kleingartenplan 2025? Dazu gibt es seit einem Jahr Verhandlungen, die von Öffentlichtkeit weitgehend unbemerkt laufen. Auch der Landesverband der Gartenfreunde Bremen bezieht seine Gremien nicht in die Verhandlungen ein, wie dem folgenden Bericht zu entnehmen ist. Mit dem Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung, Energie und Landwirtschaft (S) am 19. Mai 2016 zum Kleingartenplan 2025 wird man sich in vielerlei Hinsicht ausführlich beschäftigen müssen! Er ist unter dem oben unterlegtem Link zu finden oder als .pdf-Datei aufzurufen: BdV_S_Kleingartenplan_Endf

B. Gehört diese Aktion zur Schaffung eines Naherholungspark Bremer Westen? Da empfiehlt es sich doch, alte Bäume und vorhandene Obstbäume stehen zu lassen! In dem Naherholungspark soll übrigens u.a. ein breiter Streifen mit einer Fläche von insgesamt von 420 Hektar rechts und links der Autobahn kleingartenfrei werden, wie in den Unterlagen beschrieben wird. Dort gibt es gut funktionierende Kleingartenvereine. Der Plan für das Naherholungsgebiets wird hier offiziell dargestellt. Dazu gehört der Montbretienweg soweit ersichtlich nicht.

C. Warum dürfen dort stehende Bäume gefällt werden und das während der Brutzeit der Vögel?

 

Der Montbretienweg findet sich auf google maps als namenlose Sackgasse vor dem Tulpenweg. Google earth zeigt dort einen üppigen Baumbestand.

Bitte teilen!

Fotos: Kirsten Tiedemann

 

Yeah! Frühlingsanfang [update]

Das Wetter spielt auch bald mit: Und dann blühen überall bunte Tulpen, Narzissen und die prächtigen japanischen Kirschbäume ganz zauberhaft in Parks und Gärten. Ich kann es kaum erwarten. Und im Schnoor kündigen jetzt schon leuchtende Primeln den Frühling an.

Und in der Neustadt zeigen sich heute in Vorgärten und an Hauswänden diese farbigen Frühlingsboten.


Fotos: Kirsten Tiedemann

Wilder Bärlauch zeigt sich in Bremen

Hm, jetzt ist eine Köstlichkeit in greifbarer Nähe und bald schon auf dem Teller. Der windgeschützte Hang (!) auf dem Foto liegt mitten in Bremen. Dort zeigen sich bereits die ersten zarten Blätter des Bärlauchs. In meinem Garten sind sie dagegen noch Winzlinge. Und auch im Naturschutzgebiet Teutoburger Wald wird es sicherlich noch ein paar Tage dauern bis der Waldboden mit dem wohlschmeckenden Lauch bedeckt sein wird. Ich empfehle euch einen schönen Ausflug aufs Land mit langem Spaziergang durch den Frühlingswald. Dort duftet es dann ganz besonders. Die Vorfreude auf das Bärlauchpesto und einige Blättchen aus dem Garten als Würze im Salat läßt mir das Wasser im Munde zusammenlaufen. Sehr schmackhaft ist übrigens ein Pfannkuchen mit Schafskäse und 3-4 Blättchen Bärlauch. Hmm.

Und wie verwendet ihr das vitaminreiche „Kraut“?  Schreibt mir euer Rezept gerne als Kommentar.

Fotos: Kirsten Tiedemann