Neue Gartenordnung? Live-Ticker zur Delegiertenversammlung! Danke an den KGV Beim Kuhhirten

geschrieben am 14.4.2018

Liebe Gartenfreunde,

vor einigen Wochen haben wir Euch über den aktuellen Diskussionsstand zum Entwurf einer neuen Gartenordnung informiert.

Am heutigen Sonnabend, 14. April 2018, diskutiert nun die Delegiertenversammlung den Entwurf und stimmt darüber ab. Wir rechnen damit, dass gegen 19 Uhr das Ergebnis feststeht und informieren dann entsprechend.

Kurz entschlossen führen wir einen kleinen Liveblog übers Geschehen.

***********************************************************

Aktueller Stand (17:52 Uhr): Upps. Der Vorsitzende des KGV Beim Kuhhirten ist plötzlich verantwortlich für weitere Abstimmung zur neuen Gartenordnung.

Aktueller Stand (17:48 Uhr): Der erste Antrag auf Verschiebung wird aufgerufen. Die Delegierten entscheiden sich für den Antrag der IG Osterfeuerberg: „Die Beschlussfassung der neuen Gartenordnung ist abzulehnen. Die vorgeschlagene Fassung ist mit den Vorständen und Fachberatern abzustimmen.“ Abstimmungsergebnis: 114 dafür, 36 dagegen, 15 Enthaltungen.

Aktueller Stand (17:27 Uhr): Letzte Wortmeldungen zum Thema „Gartenordnung“ – immer wieder das Thema „mangelnde Transparenz bei der Entstehung“, „nicht familiengerechte Ausgestaltung“, „zu wenig ökologische Ausgestaltung“  – jetzt aber auch ein Aufruf, die neue Ordnung zu beschließen.

Aktueller Stand (17:22 Uhr): Erste Zwischenrufe zum Thema „Gartenordnung ist kinderunfreundlich“. Es wird ungemütlich 😉

Aktueller Stand (17:18 Uhr): Bemängelt wird jetzt die mangelnde Transparenz, die zu dem Entwurf der Gartenordnung geführt habe.

Aktueller Stand (17:10 Uhr): Von einem Mitglied kommt der Hinweis auf die Gartenordnung in Bremerhaven, die „sei wesentlich ökologischer“. Die neue Gartenordnung würde außerdem die Vorstände noch weiter in die Pflicht nehmen und  zu „Buhmännern“ machen.

Aktueller Stand (17:05 Uhr):  XY (Name ist der Redaktion bekannt) tritt ans Mikrophon, Leiterin der IG Neustadt, sie weist auf die lange Entstehungsgeschichte einer Gartenordnung hin – es sei besser über den Entwurf und die aktuellen Änderungsanträge zu abzustimmen.

Aktueller Stand (16:57 Uhr): XZ (Leiter IG Osterfeuerberg/ Name der Red. bekannt) tritt ans Mikrophon. Der Antrag der IG ist der erste, der zur Abstimmung kommen würde – und er sieht eine Vertagung des Themas vor. Sie bittet um eine „kluge Entscheidung“ zum Thema. Aus der Vahr kommen Hinweise zur Verständlichkeit, den zu langen Sätzen und dem Duktus, „der an Kaiserzeiten erinnern würde“.

Aktueller Stand (16:52 Uhr): Der TOP 13b ist aufgerufen – die neue Gartenordnung. August Judel weist darauf hin, dass neue, wichtige Themen in den Entwurf der Gartenordnung aufgenommen worden sind (etwa Bienenhaltung). Mit der neuen Gartenordnung könne man gut vor Ort arbeiten, sie müsse durchsetzbar sein.

…“

Zum Weiterlesen auf die Homepage klicken: Kleingärtnerverein Beim Kuhhirten e.V. 

 

Lasst die Ligusterhecken blühen – die Bienen danken es euch [Gastbeitrag von Ingeborg Jahn]

Herzlichen Dank an Ingeborg Jahn für den anregenden Beitrag zur bienenfreundlichen Blüte von Liguster, den ich gerne mit ihrer Vorbemerkung dazu, wie sie auf die Idee dazu kam, mit euch teile.

„Lasst die Ligusterhecken blühen … was dahinter steckt:
Ich bin seit rund 18 Jahren kleine Gärtnerin … aber ich muss gestehen, dass ich den Liguster überhaupt und auch als Bienenpflanze erst im letzten Sommer wahrgenommen habe. Ich hörte mit, wie zwei Gartenfreunde darüber sprachen, dass eine Hecke, die aus meiner Sicht wunderschön blühte (siehe Foto), unbedingt geschnitten werden müsste, weil der Austrieb schon viel zu weit in den Weg rage. Da musste ich doch genauer gucken und konnte ziemlich viele Honigbienen und weitere Insekten beobachten. Erst dann habe ich mich etwas informiert und gedacht, dass es eine gute Idee wäre, Gartenfreund*innen zu motivieren, ihre Ligusterhecken doch möglichst blühen zu lassen. Liguster gilt zwar als mittelmäßiges Bienenfutter (Pollen und Nektar), aber die Menge der vielen Ligusterhecken macht’s … vor allem dann, wenn es sonst nicht viel zu holen gibt:

In unserem Kleingartenverein „Gute Ernte“ gibt es viele Ligusterhecken. Leider sieht man sie nur selten blühen. Eigentlich schade, denn die weißen duftenden Blüten sind sehr hübsch und sie bieten Bienen und weiteren Insekten Nektar und Pollen.
Auch werden Tagfalter wie Weißlinge (Pieris), das Große Ochsenauge (Maniola jurtina) und der Kleine Fuchs (Aglais urticae) angelockt. Für die Raupen einiger Nachtfalterarten,so des Ligusterschwärmers (Sphinx ligustri), ist Liguster eine wichtige Nahrungspflanze. Der Liguster ist auch ein Vogelnist- und Nährgehölz, z.B. für Amseln und Gimpel.

Der Liguster ist ein heimisches Gehölz und blüht im Somer. Die Blüten bilden sich an der Spitze des Neuaustriebs, Blütezeit ist Juni und Juli. In Anleitungen wird häufig empfohlen, Liguster – wie bei Sommerblühern üblich – kurz vor Austriebsbeginn im Frühling zuschneiden. Unserer Erfahrung nach blüht die Ligusterhecke dann jedoch nicht zuverlässig. Alternativ kann man deshalb ausprobieren, erst nach der Blüte ab August/September zu schneiden – oder nur alle zwei Jahre. Wenn genügend Platz ist, kann man die Hecke auch frei wachsen lassen und seltener auslichten. Im Schatten blüht der Liguster nicht so gerne,
so dass hier eine Formschnitthecke mit häufigem Schnitt (auf Vogelnester achten) aus Bienensicht in Ordnung wäre.

Blühender Liguster mit Biene – Sommer 2017 im KlGV „Gute Ernte“ in Bremen. Foto: Ingeborg Jahn

Empfehlung: Beobachtet Eure Ligusterhecken, wie sie am besten zur Blüte kommen. Erprobt den Frühlingsschnitt (vor dem 1. März) oder den Schnitt nach der Blüte (dann gibt es aber leider keine Beeren). Verzichtet darauf, zwischen März und August/September den Zuwachs der Hecke zu schneiden (Formschnitt). Vielleicht ist es auch möglich, pro Jahr nur eine Seite der Hecke zu schneiden, so dass die nicht geschnittene Seite Blüten und Beeren tragen kann. Die Bienen, Falter und Vögel danken es Euch.

Alle Teile von Liguster gelten als schwach giftig. In der „Offiziellen Liste giftiger Pflanzenarten“ ist die Pflanze nicht enthalten. Enthalten sind jedoch z.B. Kirschlorbeer, Lebensbaum und weitere Pflanzen, die in vielen unserer Gärten zu Hause sind. https://www.giz-nord.de/cms/index.php/liste-giftiger-pflanzenarten.html,
abgerufen 17.3.2018

Quellen (u.a.): NABU, BUND, http://www.baumkunde.de, http://www.schmetterling-raupe.de.

Ich danke dem AK Bienen und Blüten beim BUND Bremen und Hartmut Clemen für wertvolle Hinweise.
Dies ist eine persönliche Information, die auf angelesenem Wissen und Erfahrungen im Garten basiert. Sie darf völlig frei verwendet werden. Rückmeldungen erreichen mich unter gribat.jahn@t-online.de“

Eine Garteninformation von Ingeborg Jahn, KLGV „Gute Ernte“ Bremen (Version: März 2018)

Effektiver Widerspruch: Großer Erfolg für Hamburgs Kleingärtner

Das macht Mut! Massiver und stetiger Widerspruch gegen rigides Vorgehen des Landesbundes der Kleingärtner in Hamburg gegen die eigenen Verbandsmitglieder hat Erfolg. Hamburgs Kleingärtnervereine müssen die Mustersatzung nicht übernehmen, die weitreichende Eingriffe des Landesbundes in die einzelnen Vereinsgeschäfte ermöglicht hätte. Im Vorfeld gab zahlreiche Widersprüche. Der dortige Dachverband ging dann soweit, den Vereinen, die die Mustersatzung nicht übernehmen wollten, eine Abmahnung zuzusenden, wie die SchreberRebellen e.V. berichten. Ich frage mich, warum der Hamburger Verbund seine zahlenden Mitglieder ausschließen will, statt gemeinsam auf eine für alle Vereine tragbare, demokratische Lösung hinzuarbeiten und die Souveränität der einzelnen Vereine beizubehalten. Gedroht wurde den Kritikern, d.h. ganzen Kleingärtnervereinen, implizit sogar mit Kündigung von Pacht aller Gärten und Mitgliedschaft im Verbund. Das ist rechtlich überhaupt nicht möglich – wie sich herausstellte. Der Hamburger Landesbund musste zurückrudern.

In Bremen ist es eine angestrebte Änderung der Gartenordnung, die dem Landesverband der Gartenfreunde Bremen e.V. (LVB) weitreichende Eingriffe in die Vereine ermöglichen würde. Es gibt nicht wenige Stimmen, die sich dagegen aussprechen – auch in den Kommentaren hier auf dem Blog. Ein erster Verein hat den aktuellen Entwurf auf seiner Jahreshauptversammlung mit 100% der Stimmen der anwesenden Mitglieder abgelehnt, so berichten die Kleingartenrebellen Bremen. Ich hörte selbst von mehreren Änderungsanträgen, die dem LVB in der Sache inzwischen zugegangen sind. Der Entwurf ist also noch lange nicht verabschiedet!

Hier gibt es genauere Informationen aus Hamburg:

„Nach Abmahnung tausender Mitglieder. Landesbund muss zurückrudern.

Den Mitgliedern drohen, so einfach geht es dann doch nicht. Das ist dem Vorstand des „Landesbundes der Kleingärtner in Hamburg“ (LGH) wohl klar geworden, nachdem zahlreiche der 311 Hamburger Kleingartenvereine sehr erbost auf die „Abmahnung“ reagiert haben, die der LGH ihnen im Februar hatte zukommen lassen. In dem Schreiben fordert der Dachverband, dass alle 311 Hamburger Gartenvereine bis zum 31.05.2018 die von ihm vorgelegte Mustersatzung übernehmen – andernfalls würden sie, so klingt es in dem Schreiben, aus dem Verband geworfen und würden ihre Gärten verlieren. Dass das aber gar nicht möglich ist, zeigt nun eine Drucksache des Hamburger Senats.

Der entscheidende Satz: „Nach § 10 Absatz 3 BKleingG tritt der Verpächter (hier LGH) in die Verträge des Zwischenpächters (KGV) mit den Kleingärtnern ein, wenn ein Zwischenpachtvertrag durch eine Kündigung des Verpächters beendet wird.“

Eine Kündigung der Flächen wegen „Ungehorsam“ gegenüber dem Dachverband gibt das Bundeskleingartengesetz (auf das sich nicht zuletzt der LGH sehr gerne zu berufen pflegt), nämlich nicht her. In diesem Bundesgesetz aus dem Jahr 1983 sind die möglichen Kündigungsgründe für Kleingärten abschließend geregelt. Einfach Kündigungsgründe hinzuerfinden – das geht nicht.

Kein Kleingärtner muss also deswegen um seine Parzelle bangen.

Diese Nachricht wird vor allem jene der 43.000 Hamburger Kleingärtner beruhigen, in deren Vereinen die Mustersatzung des Verbands aus nachvollziehbaren Gründen nicht die satzungsändernde Mehrheit von drei Vierteln der Mitglieder erlangt hat – und die mit aus den Fingern gesogenen Horroszenarien in Angst und Schrecken versetzt werden.

Reale Sorgen sollte den Schrebern eher die „Nachverdichtung“ machen, die in der Einheitssatzung steht! Denn aufgrund der Nachverdichtung haben allein in 2017 schon viele Hundert Kleingärtner ihre Gärten verloren.

… „

Den vollständigen Beitrag findet ihr hier 

 

Ganz allgemein möchte ich auf den Verein der Grundstücksnutzer aufmerksam machen, der sich seit vielen Jahren in neuen und alten Bundesländern überregional für die Rechte von Kleingärtnern und anderen Grundstücksnutzern einsetzt. VDGN

 

Die neue Gartenordnung – eine Bitte um Versachlichung [Leserinnenbrief]

Zur Diskussion um die Gartenordnung machen sich einige Menschen in Bremen Gedanken – das ist kein Wunder, denn 16.000 Mitglieder hat der Landesverband der Gartenfreunde Bremen und die meisten von ihnen haben einen kleinen Garten. Für  diese Mitglieder, so wie ich eines bin und so wie auch die engagierte Kleingärtnerin und Verfasserin des folgenden Leserinnenbriefes, wird die Gartenordnung Gültigkeit haben und im „Gartenalltag“ wirksam werden. Der konstruktive Beitrag von Ingeborg Jahn beinhaltet neue Aspekte zur Diskussion, die ich hier gerne vollständig veröffentliche. Danke sehr für diese Impulse!

„Die neue Gartenordnung – eine Bitte zur Versachlichung

Ich finde richtig, dass bei der Entscheidung für eine neue Gartenordnung demokratische Spielregeln und Mitgestaltung eingefordert werden. Deshalb spreche ich mich dafür aus, die Abstimmung ins nächste Jahr zu verschieben und die Zeit bis dahin dafür zu nutzen, eine Gartenordnung zu entwickeln, die ökologisch verantwortlich ist und den unterschiedlichen Interessen von Kleingärtner*innen gerecht wird. Mir fällt auf, dass in der Debatte (im WK und anderswo) häufig stereotyp Gegensätze aufgebaut werden, ganz beliebt Gärtner/innen „alten Schlags“ versus junge Familien: die einen arbeiten rechtschaffen, die anderen wollen nur ihre Freizeit genießen. Ich erfahre Unterschiede eher zwischen „Sauber“- und Laissez-faire-Gärtner*innen: Die einen hätten es gerne akkurat, der Rasen getrimmt und beikrautfrei, die anderen freuen sich, wenn das Wiesenschaumkraut im Rasen spriesst und hegen wilde Ecken. Manchmal erscheint auch „kleingärtnerische Nutzung (1/3 der Fläche)“ als schwer vereinbar mit „Natur- und Insektenfreundlichkeit“. Kleingärtnerische Nutzung kann sehr insektenfreundlich sein: Mischkultur von Gemüsepflanzen und Stauden, Kräuterbeete mit Oregano, Salbei, Thymian, Pflanzen mit essbaren Blüten … alles kleingärtnerische Nutzung … ebenso Beerensträucher und Obstbäume. In diesem Sinne ist die Ein-Drittel-Regelung doch ein guter Anhaltspunkt. Ich bin unbedingt dafür, dass die Nutzung eines Kleingartens auch kleingärtnerisch ist … sonst wäre es ein Wochenend-Grundstück (mit ggfs. entsprechend höheren Kosten). Auch eine Heckenhöhe entlang der Wege, die Einblicke ermöglicht, finde ich wichtig, zum Gucken und Sich-Inspirieren-Lassen … und auch für den Schwatz übern Gartenzaun. Die Gartenordnung ist ein Rahmen aus nützlichen Regeln, in dem unterschiedliche Stile des Gärtnerns möglich sind. Die Vielfalt zu respektieren und zu fördern, sollten sich Kleingartenvereine ebenso wie der Landesverband zu ihrer Aufgabe machen. Dazu gehört die Einsicht aller Beteiligten, dass ein Kleingarten sich nicht im Liegestuhl pflegen lässt, d.h. Machen und Tun erfordert, UND eine Kultur der gegenseitigen Hilfe und Unterstützung für neue – und alte – Gartenfreund*innen. Vielleicht hat die junge Familie sich das Aufräumen eines verwahrlosten Gartengrundstücks leichter vorgestellt als es tatsächlich ist oder freut sich über Hinweise, wie das ganze Schnittgut sinnvoll verwendet werden kann (Kompost, Hochbeet). Vielleicht wünscht sich der älter gewordene Gartenfreund Beistand bei der Umgestaltung des Gartens zur Erleichterung der Pflege. Eine Wildblumenwiese oder ein Wildstaudenbeet kann die bessere Lösung sein, als Rasen einzusäen, der mindesten 6 Monate im Jahr ständig „mäh..“ ruft.“

Ingeborg Jahn, Bremen, engagierte Kleingärtnerin seit fast 20 Jahren

Gartenordung – tabellarischer Vergleich von Entwurf und bestehender Fassung

Ein Kollege aus einem Kleingarten hat sich die Mühe gemacht, die aktuelle bremische Gartenordnung 2001 mit dem zur Diskussion stehenden Entwurf tabellarisch darzustellen – eine Art Synopse, die ich hier veröffentlichen darf. Herzlichen Dank dafür! Die Tabelle ist als weiterer Beitrag zur aktuellen Diskussion zu verstehen. Von den geplanten Änderungen können sie sich/könnt ihr euch selbst einen Eindruck verschaffen, sie sind anhand der farblichen Hervorhebung leicht erkennbar. In einer dritten Spalte sind die persönlichen Kommentare und Einschätzungen des Kollegen, der sich in seinem Verein auch für die Gemeinschaft, Organisation und Verwaltung engagiert, verzeichnet. Manche Änderungen scheinen unspektakulär, sie betreffen einzelne Worte oder Auslassungen, können jedoch weitreichende Konsequenzen haben. Z.B. wenn aus einer Empfehlung, auf einen Rat zu hören, die Pflicht wird, Folge zu leisten (siehe aktuell Punkt 9; neu Punkt 8). Oder wenn eine angemessene Frist zur Behebung von Verstößen gegen die Gartenordnung gestrichen wird. Bedeutet das dann die fristlose Kündigung? (siehe aktuell Punkt 8; neu Punkt 9)  Das ökologische Gärtnern will der Verband klugerweise fördern, man fragt sich aber, warum in einzelnen Gärten keine Totholzhaufen gestattet werden sollen. Solche Haufen sind in vielerlei Hinsicht wertvoll für Insekten, Amphibien und Vögel. Und diesbezüglich weist der Bremer Senat auf eine kleine Anfrage (hier mehr dazu) ausdrücklich auf die gute Zusammenarbeit mit dem LV Gartenfreunde hin, denn der fördere, dass auch in Kleingärten diverse Möglichkeiten für Insekten/Wildbienen geschaffen werden.

Als Fotos stehe ich hier einige, wie ich finde, zentrale Auszüge des Vergleichs zur Ansicht vor. Das gesamte Dokument kann als pdf-Datei geöffnet und heruntergeladen werden: Gartenordnung Fassung 2001+ Entwurf 2018 mit Kommentaren

Eure Aufmerksamkeit möchte ich auch auf die einleitenden Sätze und auf den Unterschied in der ausgedrückten Haltung lenken.

Und schließlich stelle ich einen erfreulichen Beitrag auf dieser Seite in Aussicht. Es gibt eine, wie ich finde, gute Nachricht, die hier in der kommenden Woche erscheinen wird!

Auch der Ton macht die Musik – Überlegungen einer Kleingärtnerin zur Gartenordnung

Emails und Anrufe gingen bei mir ein. Der Weser-Kurier verzeichnet auf seiner online-Ausgabe über 20 Kommentare. Es sind eine Fülle an Reaktionen auf den Artikel zur geplanten Gartenordnung mit Trampolin-Verbot in Kleingärten im Weser-Kurier vom 17.2.2018. Viele der Kommentare sind durchdacht und machen deutlich, dass es gute Gründe dafür gibt, die Gartenordnung zu liberalisieren.

Eine spontane Reaktion erhielt ich von einer, wie sie selbst sagt, „ahnungslosen“ Kleingärtnerin, die ziemlich angefasst war von dem, was das WK-Interview mit mir zutage gefördert habe. Von einer neuen Gartenordnung hatte sie bisher nichts aus dem „Gartenfreund“, der monatlich erscheinenden Verbandszeitschrift, erfahren. Die Gartenfreundin hat meine Kritik und auch die der Kleingartenrebellen auf deren Blog zustimmend zur Kenntnis genommen, und sich darüber hinaus unendlich an der Sprache gestört, in der der LV-Entwurf verfasst wurde. Deswegen hat sie sich die Mühe gemacht, etwas genauer hinzuschauen und das, was in der geplanten Gartenordnung als Sprache der Macht daher kommt, in einer Liste zusammengetragen. Ihre Überlegungen leisten einen weiteren Beitrag zur Diskussion um die geplante Gartenordnung, daher möchte ich sie nach Rücksprache mit der Autorin mit euch teilen.

***

„Anmerkungen zur Gartenordnung (Neuentwurf) des Landesverbandes (= Landesvorstands) Bremen

Auch der Ton macht die Musik

Aus der Sprache, in der die „Gartenordnung“ verfasst ist, spricht der Geist, aus dem sie geboren wurde.

In Ergänzung der inhaltlichen Kritik an der Gartenordnung (KleingartenrebellenKirsten Tiedemann im WK 17.2.18) habe ich eine Liste von Zitaten aus dem Entwurfspapier zusammengetragen, weil ich der Meinung bin, dass sich darin – gerade in der Aneinanderreihung – ein hochproblematisches Verhältnis des LV (Vorsitzenden?) zu den Bremer Kleingärtnern offenbart. Bis auf Ausnahmen ist dies durchgängig die Sprache, in der Anordnungen und Verbote erteilt werden. Diese Sprache verfasst, was hier „geordnet“ werden soll:

nicht das Miteinander von Gärtnern oder eine sinnvolle Bewirtschaftung von Gärten und Vereinsgeländen, sondern die ‚Macht‘ der Verfasser über die Gesamtheit der Kleingärtner und ihrer Vereine.

Die Sprache der Kontrolle legt nahe: Kleingärtner sind a priori Idioten oder mutwillige Gesetzesbrecher oder beides. Deswegen brauchen sie eine harte Hand – also einen alles kontrollierenden, regulierenden und verbietenden Führer   – vermutlich in Gestalt des Landesvorstandes – oder des Vorsitzenden selbst??

Zitate aus der Gartenordnung

geben die Gartenfreunde?? sich Regeln = ist nur der LV „die Gartenfreunde“?

sind stets zu berücksichtigen

sind zu pflegen und instand zu halten

ist … in Kenntnis zu setzen

sind … vorzulegen

ist einzuhalten

die so aufzustellen sind

einzuhalten ist

sind unzulässig

sind unzulässig

sind unzulässig

ist verboten

sind … umgehend zu beseitigen. durch den Pächter bzw. Störer

sind im Kleingarten unzulässig

sind im Kleingarten nicht zulässig
Weiterlesen

Kleingärtnerverein informiert Mitglieder zum Trampolin-Verbot und zur geplanten Gartenordnung

Gelungene Transparenz zu Fragen der geplanten neuen Gartenordnung zeigt der Vorstand des Kleingärtnervereins Beim Kuhhirten e.V.

Als Reaktion auf die Artikel im Weser-Kurier informiert der Vorstand des Kleingärtnervereins Beim Kuhhirten e.V. seine Mitglieder via Vereins-Homepage am 19. Februar 2018 zum Sachstand und über sein Vorgehen. Der Vorstand hat 10 (!) Änderungsanträge eingereicht, davon auch einige, die nicht die Meinung des Vorstands spiegeln, denn man fühlt sich verpflichtet, allen Betroffenen eine Chance zur Mitwirkung zu geben. Das nennt sich demokratisches Vorgehen. Chapeau!

 

„Trampolin-Verbot in Kleingärten“ – kommt das wirklich?

Geschrieben am 19 Feb 2018

„Im Weser-Kurier vom Sonnabend, 17. Februar 2018, ist ein längerer Artikel zum Thema „Neue Gartenordnung“ erschienen (der Artikel ist hier zu finden). Wie immer gilt bei solchen Themen: Freunde und Kritiker von Regelungen treffen aufeinander, es fallen oftmals harte Worte und die Emotionen kochen durchaus einmal hoch.

Zuerst einmal daher der aktuelle Sachstand – so knapp wie möglich umrissen:

  • Die Gartenordnung wird seit Jahren diskutiert.
  • Bereits 2013 wurde ein neuer Entwurf an die Vereine geleitet, dort diskutiert und Änderungswünsche an den Landesverband zurückgemeldet.
  • Beim Landesverband kümmerte sich dann bis zum Jahr 2015 eine ehrenamtliche Arbeitsgruppe um das Thema.
  • Der durch den Vorstand des Landesverbandes verabschiedete Entwurf zur neuen Gartenordnung wurde im Januar 2018 an die Vereine verschickt, er ist hier zu finden. Er unterscheidet sich dabei erheblich von der Fassung der Arbeitsgruppe aus dem Jahr 2015.
  • Verbunden mit dem Versand war die Mitteilung, dass der Vorstand des Landesverbandes diesen Entwurf auf der Delegiertenversammlung im April 2018 zur Diskussion und Abstimmung einreichen würde.
  • Entsprechende Änderungsanträge zum Entwurf seien bis zum 17. Februar 2018 möglich.

Der Vorstand des KGV Beim Kuhhirten hat von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und insgesamt zehn Änderungseinträge eingebracht (sie sind hier zu finden). Der Antrag, der am weitesten geht, bittet um eine Vertagung der Abstimmung. Dieser Wunsch nach Vertagung ist auch bereits von anderen Vereinen gestellt worden – ebenso gibt es nach unserer Kenntnis eine Vielzahl von weiteren Änderungsanträgen.

In die Anträge unseres Vereines sind auch Anmerkungen und Anregungen von Naturschutzverbänden oder Mitgliedern eingeflossen. Die Änderungsanträge spiegeln also nicht unbedingt die Meinung des Vorstandes wieder – wir fühlen uns aber verpflichtet, möglichst allen Betroffenen und Beteiligten die Chance zu einer Stellungnahme bei diesem wichtigen Thema zu geben. Wir hatten dabei auch kurz mit dem Gedanken gespielt, in einer außerordentlichen Jahreshauptversammlung das mit Euch zu diskutieren – von den Fristen wäre das aber nicht möglich gewesen.

Was der Vorstand gesamthaft für sinnvoll halten würden: Das Thema zu vertagen und erst in einem Jahr zur Abstimmung zu bringen. Das eröffnet die Chance, den Prozess transparenter aufzusetzen und zu begleiten.“

Der vollständige Beitrag des KGV Beim Kuhhirten lest ihr auf der gelungenen Homepage des Vereins hier. (Stand 21.2.2018)