Heute wählen gehen!

Ist die Wahl schon entschieden? Nein, denn abgerechnet wird am Schluss … heißt hier, am Ende des Tages zählen die gegebenen Stimmen, nicht die Prognose! Und ausgezählt wird ab 18.00 Uhr.

An so einem Wahltag denke ich häufig an meine Großmutter, die 1906 geboren wurde. Sie gehörte zur ersten Generation von Frauen, die fast die gesamte Zeit ihres erwachsenen Lebens – ausgenommen die Zeit des Nationalsozialismus – das Recht hatte, zu wählen. Ist es nicht eine Errungenschaft und ein Privileg, das Wahlrecht zu besitzen?! Es sind noch keine 100 Jahre, seitdem Frauen in unserem Land ihre Stimme abgeben dürfen. Aus diesem Grund werde ich selbst dann zur Wahl gehen, wenn sich einmal keine Partei finden lässt, deren Politik ich wenigstens in Teilen zustimmen kann – einzig, um dieses heute so selbstverständlich erscheinende freie Wahlrecht wahrzunehmen. Und wenn ich nur den Stimmzettel ungültig machen würde. Für das uns so selbstverständlich erscheinende allgemeine, freie, gleiche Wahlrecht haben viele Frauen und Männer jahrzehntelang hart gekämpft.

Meine Empfehlung für heute lautet also: Wählen gehen! Verschenkt eure Stimme nicht.

Advertisements

Feine Ostern!

Ganz feine Ostertage wünsche ich meinen Leserinnen und Lesern. Das Wetter lockt an diesen Tagen vielleicht nur zu einem kleinen Spaziergang nach draußen, der lohnt sich aber. Das zarte Grün legt sich bereits wie ein zarter Schleier über Büsche, Bäume und Sträucher. Dazwischen strahlen gelbe Forsythien und weiße Kirsch- und Zwetschgenblüten.

Die vielen Frühlingsblumen geben den Vorgärten, Hausgärten und Kleingärten und auch vielen Seitenstreifen bunte, leuchtende Tupfen. Manchmal sind es ganze Blütenfelder.

Der erste, frische Rhabarber entfaltet sich und kann geerntet werden. Er schmeckt köstlich!

So wie diese Gartenzwerge im Schaufenster eines Optikers, die deutlich machen, dass das Thema Gärtnern en vogue ist, werden wir gelassen auf besseres Wetter warten. Auch diese Zeit werden wir zu genießen wissen. Bis bald!

Fotos: Kirsten Tiedemann

Wunderbarer Waldspaziergang

Blauer Himmel und Sonne locken zu einem Waldspaziergang ins Bremer Umland. Der erste Zitronenfalter schwebt umher. Ein Buschwindröschen neigen ihre Blüte der Sonne entgegen. In einer Senke strahlt es grün hervor. Ein Ausflug in den nahe gelegenen Hasbruch, den Stoteler Wald oder den Wawersand lohnt sich gerade jetzt im beginnenden Frühling.

Fotos: Kirsten Tiedemann

Yeah! Frühlingsanfang [update]

Das Wetter spielt auch bald mit: Und dann blühen überall bunte Tulpen, Narzissen und die prächtigen japanischen Kirschbäume ganz zauberhaft in Parks und Gärten. Ich kann es kaum erwarten. Und im Schnoor kündigen jetzt schon leuchtende Primeln den Frühling an.

Und in der Neustadt zeigen sich heute in Vorgärten und an Hauswänden diese farbigen Frühlingsboten.


Fotos: Kirsten Tiedemann

‚Leben 4.0 – höher, schneller, weiter?‘ Internationaler Frauentag 2017 [Tipp]

„Leben 4.0“ – mit dem Motto wagen die Veranstalterinnen des Internationalen Frauentags in Bremen und Bremerhaven in diesem Jahr auch einen Blick in die Zukunft: Was bedeuten Beschleunigung, zunehmende Technisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt für Frauen? Wie werden die Schnittstelle zwischen Arbeit und Leben, zwischen Lebensentwurf und Realität gestaltet? Und zurück in der Gegenwart: Warum werden überwunden geglaubte Geschlechterklischees plötzlich wieder salonfähig?

60 Veranstaltungsangebote in Bremen und 20 in Bremerhaven verschiedener Initiativen, Gruppen, Institutionen und Vereine beschäftigen sich heute und in den kommenden Wochen mit unterschiedlichsten Aspekten der Thematik. Ausstellungen, Filme, Vorträge, Demo – heute laden zahlreiche Initiativen und Einrichtungen zu Veranstaltungen rund um den Bremer Marktplatz ein. Auch in der Bürgerschaft wird es um die Situation von Frauen im Land Bremen gehen. Und die ZGF – Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau stellt sich und ihre Arbeit vor.

Ich empfehle euch die festliche Ehrung der Bremer Frau des Jahres, zu der die ZGF um 16.30 Uhr in die Obere Halle des Bremer Rathauses einlädt.

Das umfangreiche Programm findet ihr hier als .pdf zum Weltfrauentag 2017.

See you!

***

by the way: Wer es nicht zu einer Veranstaltung schafft hat die Möglichkeit, sich im Fernsehen (besonders 3 SAT & ARTE) und im Radio (z.B. Deutschlandradio Kultur) zahlreiche spannende Beiträge zum Weltfrauentag anzusehen oder zu hören.

 

Platanen adé? Ist das letzte Wort gesprochen? [Veranstaltungstipps]

Ist das letzte Wort um die Fällung von über 100 Platanen am Neustädter Weserdeich im Zentrum Bremens schon gesprochen? Im Zuge der Deicherhöhung, die angesichts des steigenden Meeresspiegels erforderlich ist, wird der Fortbestand der im Deich wurzelnden Bäume kontrovers diskutiert.

platanen

Die Entscheidung wäre gefallen, so meldet der Weser-Kurier am 20. Januar mit dem Titel „Platanen müssen weichen„. Die Bäume wären krank und destabilisieren den Deich. Als Kompensation für die gefällten Bäume mit ihren üppigen Kronen sollen im Verhältnis 1:4 neu gepflanzt werden. Insgesamt 500 Bäume – junger Spitzahorn soll es werden. Wo die neuen Bäumchen stehen werden sei abhängig vom Entwurf zur Neugestaltung.

Die Platanen sind noch nicht gefällt„. Mit dieser Parole reagiert eine engagierte Bürgerinitiative BI Platanen am Deich  und viele Baumfreund, die die Entscheidung des Senators nicht teilen. Sie bemängeln eine ungenaue Argumentation in vorgestellten Gutachten, auf deren Grundlage der Bausenator seine Entscheidung unter anderem gefällt hat, und fragen nach fehlenden Untersuchungen zur exakten Diagnose angeführter Krankheiten an vielen Platanen. Von Seiten der BI werden andere Gutachten und sachkundige Information in die Diskussion eingebracht, die den Fortbestand der 136 Bäume auch bei einer Erhöhung des Deiches zuließen. In diesem Zusammenhang läuft bis zum 23.3. eine Petition S 19/202 zum Erhalt der Platanen am Neustädter Deich, die an die Bremische Bürgerschaft gerichtet ist und mitgezeichnet werden kann. Inzwischen erwägt die BI auch eine Klage gegen den Beschluss. Der Konflikt ist also noch (lange?) nicht beigelegt.

Veranstaltungstipps

  • Das „Nordwestradio unterwegs“ greift den Streit um die 136 Platanen heute, 22.2. um 18.05 Uhr auf. Im Gespräch werden Senator Joachim Lohse, Rainer Suckau vom Deichverband, Andreas Block-Daniel Baumsachverständiger und Gunnar Christiansen für die Bügerinitiative ihre Positionen austauschen.
  • Wer sich in der Sache informieren und mit Senator Lohse, Staatsrätin Reuther, Architekten und Planern weiter diskutieren will, der hat in dem sicherlich höchst spannendem öffentlichen Diskurs zu den ausgewählten Entwürfen für die sogenannte Stadtstrecke in der Reihe Bremer Stadtdialog des Bremer Zentrums für Baukultur am 28. Februar die Gelegenheit:

bzb_stadtdialogDienstag 28. Februar 2017 um 19:00 Uhr

Wo: Am Speicher XI, 11  in der Energieleitzentrale  – Generatorenhalle

28217 Bremen, Überseestadt

Öffentlicher Diskurs | Bremer Stadtdialog | b.zb

„Stadtstrecke Bremen –
Zum Ergebnis des Landschaftsarchitektur-Wettbewerbes“

„Das Bild der Alten Neustadt an der Weser wird sich verändern. Der Klimawandel und ein damit verbundener weltweiter Meeresspiegelanstieg führen zu deutlich höheren Sturmfluten an der Unterweser. Daraus resultieren erhebliche Gefahren für die künftige Hochwassersicherheit Bremens. Die Deiche an der Stadtstrecke in der Bremer Neustadt entsprechen nicht mehr den Schutzanforderungen und müssen deshalb verbessert werden. Der Umbau der Hochwasserschutzanlagen soll mit einer Qualifizierung des Stadtraumes am Fluss und einer Verbesserung der Nutzungsmöglichkeiten verknüpft werden. Das Ergebnis eines europaweit ausgeschriebenen Wettbewerbs und der zur Umsetzung empfohlene Entwurf sollen im Stadtdialog vorgestellt und diskutiert werden.“

 

Begrüßung
+ Dr. Joachim Lohse (Senator für Umwelt, Bau und Verkehr)

Einführung

+ Prof. Dr. Iris Reuther (Senatsbaudirektorin)

+ Rainer Suckau (Bremischer Deichverband am linken Weserufer)

Kommentar der Jury

+ Till Rehwaldt (Landschaftsarchitekt Dresden):

Vorstellung des Entwurfs „Preisträger Landschaftsarchitekt“

weiterer Podiumsteilnehmer

+ Prof. Dr. Ingo Mose (Jurymitglied und Vertreter des Beirats Neustadt)

Moderation

+ Prof. Ulrike Mansfeld (School of Architecture Bremen)

Worpswede eine Kleingartenkolonie? [Filmtipp]

Worpswede eine Kleingartenkolonie? Die Kleingärtner von Worpswede? Ich stutze. Gibt es überhaupt Kleingärten in der (früheren) Künstlerkolonie Worpswede & was kann an ihnen so besonders sein, dass sie in einem Film auftauchen? Es ist ein Kinofilm, keine Dokumentation. In der Süddeutschen Zeitung geben diese Kleingärtner sogar einen Titel ab. Hm.

In dem Film Paula, der noch ein paar Tage in der Gondel in Bremen gezeigt wird, ist mehrmals von den Kleingärtnern von Worpswede die Rede. Das kurze, intensive berufliche Leben der wegweisenden Künstlerin Paula Modersohn-Becker wird in dem Film in Szene gesetzt. Wußtet ihr, dass sie die erste Künstlerin war, der in der BRD ein Museum gewidmet wurde? Dass führende Künstler der Kolonie Worpswede ihr Talent komplett infrage stellten? Sie über großartige Fähigkeiten verfügte, mit denen sie den frühen Expressionismus prägte? Dass sie ihre Ziele trotz massiver Widerstände über lange Zeit kontinuierlich verfolgte? Sie hinterläßt rund 750 Gemälde, 1000 Zeichnungen und 13 Radierungen als sie vor 101 Jahren im Alter von 31 Jahren im Wochenbett stirbt.

Die eingeschworene Gemeinschaft der Maler der Künstlerkolonie Worpswede ist es, die Rainer Maria Rilke im Film mehrmals als Kleingartenverein bezeichnet. Ihr könnt euch noch ein paar Tage lang ein Bild davon machen, ob die Kle … ähm Künstler im Film vom Dichter Rilke als rückwärtsgewandte, engstirnige, kleinkarierte Kleingärtner diffamiert, oder die Kleingärtner vielleicht doch zu offenen, dem Neuen gegenüber aufgeschlossenen Künstlern aufgewertet werden sollen. Ich empfehle euch den Film sehr gerne.

Paula (AT) Regie: Christian Schwochow Kamera: Frank Lamm Szene 003p3 Paula begegnet Bredow. abgeb.: Paula Becker (Carla Juri) Foto: Martin Valentin Menke

Paula (AT), Regie: Christian Schwochow, Kamera: Frank Lamm, Szene 003p3: Paula begegnet Bredow. Abgeb.: Paula Becker (Carla Juri), Foto: Martin Valentin Menke [Quelle]

 

 

 

Weiterlesen