Planierte Parzellen heute

Wie geht es eigentlich mit den Parzellen nach dem Abriss von Kaisenhäusern weiter? Wie sehen die frisch planierten Parzellen, die ich vor sechs Monaten fotografiert habe, heute aus? Ich mache mich auf den Weg in die Waller Feldmark. Es ist erstaunlich, welche Kraft die Natur hat und welche Samenschätze in der Erde vorhanden sind: Die Flächen sind inzwischen bewachsen, aber gärtnerisch ungenutzt. An meinem ersten Halt habe ich den Eindruck als wäre die Parzelle einmal gemäht worden. Alle anderen scheinen sich selbst überlassen, die Natur erobert sie sich. Manchmal überzeugt nur die charakteristische Form der Bäume auf den Fotos, dass es sich um dieselbe Parzelle handelt.

PlaniertBaum

28. August 2015 – Diese Parzelle scheint einmal gemäht worden zu sein, eine Ausnahme bei den vor einem halben Jahr planierten Flächen.

Die folgende Fläche wächst langsam zu, Brombeeren schieben sich von der langen Grenze kommend vor. An den kurzen Seiten gibt es verpachtete Gärten.

planierte Parzelle 2/2015

19. Februar 2015

P-weg

28. August 2015

Auf folgender Parzelle haben Brombeeren ihre Tentakel innerhalb kurzer Zeit raumgreifend ausgebreitet. Köstliche Früchte übrigens. Erst der Vergleich der Form der Baumstämme auf beiden Bildern hat mich davon überzeugt, dass es dieselbe Parzelle ist.

planierte Parzelle 2/2015

19. Februar 2015

planiert

28. August 2015

Einige der im vergangenen Winter planierten Parzellen sind in öffentlicher Hand und sollen perspektivisch Teil des öffentlichen Naherholungsgebiets werden, andere sind in Privatbesitz und weitere gehören zu verschiedenen Kleingartenvereinen. Wer also eine Parzelle sucht, um sie vollkommen neu zu gestalten, der wird in Walle und Findorff fündig.

Besser scheint es da allemal, Parzellen mit intakten Kaisenhäusern nahtlos als Gartenhäuser weiter zu nutzen, statt sie über Jahre zuwachsen und das Gebäude verrotten zu lassen.

Im kommenden Sommer gehe ich dort wieder vorbei, lasse ich mich von den Veränderungen überraschen – ich erwarte mehr Brombeeren – und werde dabei süße, saftige Früchte pflücken.

Fotos: Kirsten Tiedemann

ergänzt am 24.9.2015

Planierte Parzellen

39 Kaisenhäuser stehen auf der aktuellen Abrissliste der Verwaltung für diese Wintersaison. Knapp die Hälfte dieser alten Parzellenhäuschen wird bis Ende des Februar weg sein. Die Stadt bricht sie im Einvernehmen mit den Besitzern ab. Der Rest der Häuser soll erst einmal stehenbleiben, hieß es jetzt in der Baudeputation. Für einige hätten sich Interessenten gemeldet, die die meist kleinen Häuser samt zugehöriger Parzellen als Kleingarten nutzen wollen. Vgl. Radio Bremen 5.2.2015

Auf einem Spaziergang habe ich kürzlich Eindrücke von Parzellen gesammelt, auf denen in diesem Winter marode Kaisenhäuser abgerissen worden sind. Einige Dinge sind mir dabei klar geworden.

1. Eine solchermaßen von einem vom maroden Kaisenhaus „befreite“ Parzelle stellt sich als komplett planierte Fläche meist ohne Baum und Strauch mit stark verdichtetem Erdreich durch Baufahrzeuge dar. Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen bis sich hier wieder eine Vielfalt von Pflanzen und Getier angesiedelt haben wird.

2. Eine planierte Parzelle gibt Raum für einen kompletten gärtnerischen Neuanfang mit einem großen gestalterischen Potential.

3. Die Neugestaltung einer freien Fläche ist ausgesprochen zeitintensiv und erfordert ein gewisses finanzielles Budget, denn eine Laube mit Fundament und Inventar sowie Gartengerät, Hecke oder Zaun, Obstbäume, -sträucher, Büsche und Stauden sowie Rasenssaat und evt. Gehweg und anderes mehr will angeschafft, aufgebaut und gepflanzt werden.

Fazit: Der Abriss eines Kaisenhauses ist ein massiver Eingriff, der ein altes Haus fort schafft und stark in die vorhandene Ökologie eingreift. Eine Neugestaltung einer lebendigen, attraktiven Parzelle ist zeitaufwendig, erfordert viel Geduld und wird meist mit einem nicht unerheblichen finanziellem Aufwand für einen neuen Pächter verbunden sein. Hier fragt sich, ob eine Nachfrage nach planierten Parzellen im Bremer Westen besteht? Falls die Antwort „Ja“ lautet, können Interessierte ab sofort solche Gärten in der Waller Feldmark und Findorff finden.

Vor diesem Hintergrund scheint es geboten, nur in unbedingt notwendigen Situationen derart massiv vorzugehene, d.h. bei Parzellen mit wirklich maroden Kaisenhäusern.

Gärten mit intakten Kaisenhäusern stellen eine sehr gute Ausgangssituation für private Pächter, wie sie im KGV Auf den Ruten (Woltmershausen) und m KGV Min Land e.V. (Walle) bereits bestehen, und auch für Gemeinschaftsgärten und Vereine mit ganzjährigen Projekten dar. Die kleinen Häuser bilden eine wichtige Basis für den ganzjährigen Betrieb mit Gruppen. Vorstellbar für die Zukunft ist ein Parzellenkindergarten ähnlich einem Waldkindergarten, auch der Schulgarten mit Kaisenhaus im KGV Weserlust e.V. (Peterswerder) kann Vorbild für vergleichbare Initiativen sein. Für gemeinnützige Beschäftigungsprojekte, wie der erfolgreiche Kaisenhausgarten im KGV Schwachhausen e.V. der Bremer Lebensgemeinschaft für die Seelenpflege bedürftiger Menschen e.V. (Beitrag dazu hier lesen) ist so ein etwas größeres, heizbares Gartenhaus empfehlenswert. Für weitere ökologische Bildungsprojekte bieten Parzellen mit Kaisenhaus eine sehr gute Ausgangssituation wie der Tafelgarten des BUND im KGV Eiche e.V. (Findorff) ziegt. Denkbar sind ein weiterer internationaler Garten wie der in Walle und Projekte der Umweltbildung. Verschiedene neue Projekte werden sich sicherlich rasch konkretisieren, sobald die langfristige rechtliche Sicherheit durch Verwaltungsrichtlinien hergestellt worden ist.

planierte Parzelle 2/15

planierte Parzelle 2/2015planierte Parzelle 2/2015planierte Parzelle 2/2015

planierte Parzelle 2/2015

planierte Parzelle 2/2015

Fotos: Kirsten Tiedemann

Ergänzung: verdichteter Boden/Gemeinschaftsgärten (27.2.15 um 18.50)