27. Januar 2018 – Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus [Veranstaltungshinweis]

Anlässlich des 27. Januars, des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, gibt es auch in diesem Jahr ein umfangreiches Begleitprogramm. Bereits seit dem 10. Januar und noch bis zum 13. März 2018 finden über 45 Veranstaltungen statt, die sich in unterschiedlichster Form der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und dem Gedenken an die Opfer widmen. Dazu gehören Lesungen, Filmvorführungen, Vorträge, Andachten und Konzerte, die von über 30 Institutionen und Einzelpersonen an verschiedenen Orten unserer Stadt veranstaltet werden. „Das gesellschaftliche Engagement hinter dem Programm zeigt, dass Bremen weit entfernt von einem Schlussstrich unter die Vergangenheit ist“, so Tobias Peters, Sprecher des Vereins Erinnern für die Zukunft e.V.

Zentrale Gedenkveranstaltung in der Oberen Rathaushalle mit Petra Rosenberg – „Ceija Stojka: Ich habe Angst, Auschwitz könnte nur schlafen“

Im Zentrum steht die zentrale, öffentliche Gedenkveranstaltung des Senats, die am 25. Januar in der Oberen Rathaushalle stattfinden wird. Ehrengast ist in diesem Jahr Petra Rosenberg vom Verein der Sinti und Roma Berlin Brandenburg, die den Festvortrag mit dem Titel „Ceija Stojka: Ich habe Angst, Auschwitz könnte nur schlafen“ halten wird. Die österreichische Schriftstellerin und Künstlerin Ceija Stojka (1933 bis 2013) gehörte den Lovara-Roma an und hat als Kind drei Konzentrationslager überlebt. Die Gedenkstunde erinnert damit an die Ankunft des ersten Transports mit Sinti und Roma im sogenannten Zigeunerlager im KZ Auschwitz-Birkenau. Der Erinnerung an die Verfolgung und Ermordung von Sinti und Roma sind weitere Veranstaltungen und eine Ausstellung im „Wall-Saal“ der Stadtbibliothek gewidmet. Die Ausstellung mit dem Titel „Vergiss die Photos nicht, das ist sehr wichtig“ zeigt die Verfolgung von Sinti und Roma im Nationalsozialismus am Beispiel fotografisch dokumentierter Familiengeschichten. Eröffnung: Mittwoch, 14. Februar, 19 Uhr.

Hans Hesse spricht am Mittwoch, 7. März, um 19 Uhr im Schulmuseum (Auf der Hohwisch 61–63, Hastedt) über die Deportationen der Bremer Sinti und Roma nach Auschwitz.

Ein weiteres Beispiel für das vielseitige Programm ist eine Medieninstallation im Forum Kirche in der Hollerallee. Die Jüdische Gemeinde thematisiert in einem Vortrag von Ulrich Sahm die Deutsch-Israelischen Beziehungen von Adenauer über Willy Brandt bis in die heutige politische Landschaft. Vorträge über rechte Jugendkulturen und die rechtsextreme Szene in Bremen machen die Aktualität deutlich, die das Thema bis in die Gegenwart hat.

Das Programm wird von der Landeszentrale für politische Bildung und dem Verein „Erinnern für die Zukunft e.V.“ koordiniert. „Das Programm zum 27. Januar hat eine lange Tradition und zeigt, wie vielfältig und aktiv die Erinnerungslandschaft in Bremen ist“, erklärt Thomas Köcher, Leiter der Landeszentrale für politische Bildung.

Zum Programm klicken: Tags des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus 2018

Weiterlesen

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus [Veranstaltung]

Die Rote Armee befreit am 27. Januar 1945 das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Das Datum dieses Ereignisses wird 1996 in mahnender Erinnerung als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus zum nationalen Gedenktag der Bundesrepublik Deutschland erklärt und 2006 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen auch international zum Holocaustgedenktag proklamiert.

Die Landeszentrale für politische Bildung Bremen stellt gemeinsam mit dem Verein „Erinnern für die Zukunft“ und vielen Akteuren alljährlich ein beeindruckendes Veranstaltungsprogramm zusammen, das bereits am 13. Januar beginnt. Ein Blick in das vielfältige Programm, das hier heruntergeladen werden kann, lohnt sich unbedingt: Faltblatt Veranstaltungsprogramm 2016

In Bremen wird in diesem Jahr im Zeitraum vom 13. Januar bis 17. März den Opfern des Nationalsozialismus mit Vorträgen (Hannes Heer/20 Jahre Ausstellung ‚Verbrechen der Wehrmacht‘), Filmen (z.B. „A man can make a difference“ und „Warum wir so gefährlich waren“/City 46), Stadtrundgängen, Zeitzeugenbesuch in Schulen, Ausstellungen („Neofaschismus in Deutschland“/DGB-Haus), Exkursionen und Lesungen gedacht.

Aus dem Programm möchte ich drei Veranstaltungen besonders hervorheben und meinen Leser*innen ans Herz legen.

Am Mittwoch, 27. Januar, findet die zentrale Gedenkveranstaltung des Senats der Freien Hansestadt Bremen ab 19.30 Uhr in der Oberen Halle des Bremer Rathauses statt. Zum Auftakt spricht Bürgermeister Dr. Carsten Sieling ein Grußwort. Anschließend wird Dr. Michael Wunder/Hamburg zur „Geschichte der ‚Euthanasie‘ im Nationalsozialismus und die Verantwortung für heutiges Handeln“ sprechen. Zum Gedenken werden die Namen der Bremer Opfer von Medizinverbrechen verlesen. Den musikalischen Rahmen für die Gedenkveranstaltung bildet Blaumeiers Chor Don Bleu.

Am Samstag, 30. Januar, wird Bürgermeister Dr. Carsten Sieling in Huckelriede einen Gedenkstein zur Erinnerung an das dortige ehemalige KZ-Aussenlager des KZ-Neuengamme übergeben. Die feierliche Übergabe findet um 11.00 Uhr an der Grasshoffstraße Ecke Am Dammacker statt.

Am Dienstag, 4. Februar, gibt es in der Landeszentrale für politische Bildung die Info-Veranstaltung ›erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und
behinderte Menschen im Nationalsozialismus< Gespräch mit Zeitzeugen aus Täter- und Opferperspektive“. Dieses Angebot richtet sich an Interessierte und Multiplikatoren zur Vorbereitung der gleichnamigen Ausstellung, die in der Unterer Rathaushalle vom 3. August bis 6. September 2016 gezeigt werden wird.

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Eine herzliche Einladung zur zentralen Gedenkveranstaltung zum 27. Januar – Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus – spricht der Senat der Freien Hansestadt Bremen auch in diesem Jahr aus. Am

Dienstag 27. Januar beginnt die festliche Veranstaltung um 19.30 Uhr
in der Oberen Halle des Bremer Rathauses, Am Markt, Bremen

mit folgendem Programm

  • Bürgermeister Jens Böhrnsen: Grußwort
  • Ruth Bahar (New York): „Rosen in verbotenem Garten: mein Großvater Carl Katz, meine Mutter Inge Berger und Bremen“
  • Fortsetzung der Verlesung der Namen ermordeter Opfer
  • Musik: Chor der Jüdischen Gemeinde
Vorträge, Rundgänge, Ausstellungen und andere Formate gehören zu den vielfältigen, informativen Veranstaltungen, die darüber hinaus von und in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Bremen bis 24. März angeboten werden. Das gesamte Programm finden Sie hier.