Gelungener Auftakt macht Lust auf mehr – Nachlese zum Frühsommerfest

Es war ein gelungener Auftakt und eine große Freude, dabei zu sein: Bei herrlichem Wetter kamen viele interessierte Menschen und feierten am 3. Juno mit Vereinen, Initiativen, Künstlern, engagierten Leuten und Freizeitgärtnern das erste Frühsommerfest im Grünen Bremer Westen. 15 Veranstaltungsorte boten ein vielfältiges Programm inmitten des abwechslungsreichen Gebiets mit 4.000 Parzellen, freien Grünflächen, Wasserläufen und dem Waller Feldmarksee.

In Bremen sind alle Kleingartengebiete frei zugänglich – sie bieten eine besondere Qualität und das unterscheidet sie von eingezäunten Anlagen in velen anderen Städten. Diese urbanen Grüngebiete sind nicht nur für die Nutzung weniger Menschen gedacht, sondern auch für ausgedehnte Spaziergänge und Radfahrten zur Freude aller. Ich biete eine Radtour durchs Gebiet vom Hohweg/Walle zum Blocklandgarten/Oslebshausen an. 20 Interessierte aus Walle, Findorff, der Neustadt, Schwachhausen und dem Ostertorviertel mit und ohne Gartenerfahrung schließen sich mir an. Unsere Route führt uns vorbei an der sehr gut besuchten Beschäftigungsinititive Garten jEden (Bremer Werkgemeinschaft) zur Fleetkirche, wo uns der Schriftsteller und neue Besitzer der Kirche, René Paul Niemann, begrüßt und zur Besichtigung einlädt. Viele der Frauen und Männer unserer Gruppe erfahren erstmals von diesem besonderen Gebäude (Baujahr 1958), das vollständig aus Holz besteht. Eine Kirchlein mit Standort in einem Kleingartengebiet dürfte in der Bundesrepublik einmalig sein. Weiter geht es durch ausgewählte Seitenwege der Vereine Union e.V. und Walle e.V. mit belebten und auch verlassenen Gärten. Letzere sind oft auch wertvolle ökologische Habitate, merkt eine Mitfahrerin an. Diese Gebiete sind keine „geleckten“ Kleingartenanlagen, es ist auch Natur pur, woran sich ein Bekannter besonders freut. Hätte er noch keinen Garten, hier würde er sich gerne eine Parzelle pachten. Unterschiedliche Lauben, intakte und verfallene Kaisenhausgärten mit knorrigen alten Obstbäumen, verrumpelte Flächen sowie Vogelschuztgebiete säumen unseren Weg. Es sind einige Radfahrer unterwegs. Jemand fragt: Seid ihr die Radtour, kann ich noch mitkommen? Na klar! Wir überqueren den Wasserlauf Waller Fleet und später die Autobahn, baden nicht im Waller Feldmarksee, sondern halten am Kleingartenpark „In den Wischen“, wo es einiges über den gelingenden Zusammenschluss dreier Kleingartenvereine namens Blüh auf e.V., Mittelwischweg e.V. und Morgenland e.V. zu berichten gibt. An unserem Ziel im Blocklandgarten, dem Beschäftigungsprojekt des Förderwerks Bremen in der ehemaligen JVA Oslebshausen, erwartet uns eine gute Tasse Kaffee, Gegrilltes, Führungen durch Gewächshäuser und Gemüsegärten. Bänke unter einer alten Eiche laden zur Entspannung im Schatten ein. Kinder spielen auf dem Rasen mit bereit gestellten Spielzeug. Informationen zum Projekt Green Urban Labs, von der Interessengemeinschaft der Parzellenbewohner und anderen Initiativen können eingeholt werden, auf einer kleinen Bühne gab es verschiedene Vorstellungen, man kann sein Fahrrad registrieren lassen und vieles mehr. Ganz herzlich bedanken möchte ich mich bei allen Interessierten. Es war ein Vergnügen mit euch!

Der Ort ist beeindruckend, hat ein großes Potential und bietet Space für viele kreative Köpfe und handwerklich geschickte Menschen, die Lust haben gemeinsam etwas zu entwickeln. Man müsste mal fragen, was Immobilien Bremen dort plant.

Von der guten Atmosphäre und den anregenden, informativen Austausch bei meinem zweiten Angebot des Tages „Laube-Liebe-Hoffnung“ und dem Film zu den Anfängen der Kaisenhäuser sowie dem anschließenden Gespräch mit Marianne Berger, die ihre Kindheit im Kaisenhaus mit ihren Eltern verbracht hat, werdet ihr hier bald Näheres von mir lesen.

Persönlich danken möchte ich besonders der Umweltplanerin Lisa Hübotter, die gemeinsam mit Thomas Knode beim Senator für Umwelt das Projekt Green Urban Labs / Grüner Bremer Westen leitet. Sie hat dieses Fest gleich nach Antritt ihres Jobs initiiert und sich neben ihrer Kerntätigkeit kompetent für dessen Realisierung engagiert. Merci.

* Wer eine Parzelle sucht findet hier eine Karten und Kontaktdaten zu (fast) allen Kleingärtnervereine in Bremen.

Foto: Kirsten Tiedemann

Ausflugstipp aus dem WESER-KURIER – Frühsommerfest im Grünen Bremer Westen

Prädestiniert für einen Ausflug

Foto Roland Scheitz

Bremen-West. Wer hätte es gedacht, dass der Frühsommer in diesem Jahr dermaßen hochsommerlich ausfallen würde? Viele Bremer zieht es nun so oft wie möglich hinaus ins Freie, da kommt das Frühsommerfest im Grünen Bremer Westen am Sonntag, 3. Juni, von 10 bis 18 Uhr wie gerufen für einen Ausflug in Bremens größtes Parzellengebiet, das sich vom Hohweg bis zum ehemaligen Jugendknast an der Carl-Krohne-Straße erstreckt und einige versteckte Schätze zu bieten hat. Diese wollen Lisa Hübotter und Thomas Knode, die dieses erste Frühsommerfest im Rahmen des Projekts „Green Urban Labs“ des Fachbereichs Grünordnung in der Umweltbehörde organisiert haben, den Bremern nun näher bringen.

Den Waller Feldmarksee zum Beispiel, aber auch verschiedene Projekte und Initiativen. Etwa einen kleinen  Ableger des 30 000 Quadratmeter großen Sebaldsbrücker Nabu-Vogelparadieses, der sich in einem 600 Quadratmeter großen Kleingarten am Fliederweg 5 befindet. Dort können Kinder an diesem Tag gemeinsam mit dem Team von Umweltpädagogik-Projektleiterin Annette Siegert Nistkästen bauen, Vogelschnäbel ausprobieren oder bei einem Vogelquiz mitmachen. „Wir sind außerdem mit zwei Eseln vor Ort, mit denen wir zwischen der Parzelle und Wupp – dem Waller Umweltpädagogik-Projekt am Hagenweg – hin- und herpendeln werden. Ganz kleine Kinder können auf den Eseln reiten und Kinder können sie führen, dann ist der Weg nicht so lang“, sagt Siegert. Auf dem Wupp-Wildnisgelände wiederum gibt es ein Baumhaus, einen „Fühlpfad“, Wasser und Matsch zu entdecken. Von 12 bis 15 Uhr wird mit den Kindern gekeschert und der Kleingartenverein Walle lädt zum Grillen ein.

Auch die alte Fleetkirche beim Fleetkirchenweg am Waller Damm, die 1958 als Notkirche für Ausgebombte und Vertriebene errichtet wurde und einst das Wahrzeichen der Waller Feldmark war, kann an diesem Tag besichtigt werden. Die hübsche kleine Holzkirche ist von 11 bis 19 Uhr geöffnet, der Waller Künstler Horst Ehlert zeigt dort eine Skulpturen-Ausstellung und es gibt auch Führungen. Um 15 Uhr tritt dort der Singer/Songwriter Robby Ballhause aus Hannover mit „Greengrass Music“ unplugged auf und um 18 Uhr lädt Autor René Paul Niemann zu einer Lesung aus seinen Texten ein.

Insbesondere lohnt der „Blocklandgarten“ auf dem Gelände der ehemaligen JVA an der Carl-Krohne-Straße einen Besuch, der an diesem Tag Hauptfestplatz ist: Durch ein imposantes Rolltor geht es auf das verwunschene Gelände, auf dem das Frühsommerfest um 11.30 Uhr offiziell eröffnet wird und wo verschiedene Informations- und Mitmachstände aufgebaut werden. Um 15 Uhr tritt dort die achtköpfige Bremer Ska- und Reggae-Band „Brennholzverleih“ auf, um 16 Uhr stellen Ines und Alexey Cordero López Zumba und Kutara-Fitness vor. Wer möchte, kann direkt mitmachen.

Am Kampfhuhnweg 9 öffnet ein Imker seine Gartenpforte und am Kampfhuhnweg 8 geht es bei der Transition Town Initiative „Bremen im Wandel“ den ganzen Tag lang um Ideen für naturnahes Gärtnern. Ab 11 Uhr wird zum Beispiel gezeigt, wie man mit alten Gehwegplatten eine Kräuterspirale baut. Ab 13 Uhr können Interessierte erfahren, wie man ganz ohne Strom Kartoffeln kochen kann: Mit einem Solarkocher nämlich, wie er unter anderem in afrikanischen Dörfern ohne Stromversorgung zum Einsatz kommt. Ab 15 Uhr gibt es Tipps zum Thema biologischer Pflanzenschutz; erklärt wird dann, wie Pflanzen mit Jauche, Tee oder Brühe gestärkt werden können, um einem Schädlingsbefall vorzubeugen. Ab 17 Uhr wiederum steht der Bau einer Kräuterpalette auf dem Programm. Parzellist Carsten Siemering zeigt dann allen Neugierigen, wie eine Palette platzsparend für den Kräuter-Anbau in der Senkrechten genutzt werden kann.

 

Bläserchor ist mit dabei

Auch die Kleingartenvereine Blüh‘ Auf, Am Mittelwischweg, Morgenland, Union und Walle beteiligen sich an dem großen Fest und öffnen ihre Vereinsheime für alle Besucher. Mehrere von ihnen zeigen Fotos rund um die Themen Natur, Gärtnern und Wildtiere. Bei den Gartenfreunden am Mittelwischweg kann ab 10 Uhr auf der Festwiese beim Vereinsheim ein Freiluft-Gottesdienst der evangelischen Gemeinde Gröpelingen und Oslebshausen besucht werden, der mit einem Bläserchor besonders stimmungsvoll zu werden verspricht. Im Anschluss lädt der Verein zum Frühschoppen  ein. „Bei Interesse gibt es dann kleine Führungen in unserem Schnuppergarten oder zu unserem Gewächshaus“, sagt der Vereinsvorsitzende Rolf Heide.

Eine Radtour durch das vielen Bremern unbekannte Naherholungsgebiet bis zum Hauptfestplatz im Blocklandgarten bietet die Waller Historikerin und Kleingarten-Bloggerin Kirsten Tiedemann an, die intensiv die Geschichte der Bremer Kaisenhäuser erforscht hat. Start ist um 14 Uhr an der Bushaltestelle am Hohweg 50, die Teilnahme an der etwa sechs Kilometer langen Tour ist kostenlos. Raimund Kesel vom Naturwissenschaftlichen Verein zu Bremen lädt von 14 bis 17 Uhr zu einem botanischen Streifzug unter dem Motto „Wildkräuter im grünen Bremer Westen“ ein. Treffpunkt ist beim Kleingartenverein Walle an der Fleetstraße 61/63.Der Verein Kultur vor Ort bietet eine zweistündige Radtour zum Thema Gemüse- und Obstanbau an, die um 11 Uhr am Oslebshauser Bahnhof beginnt.

Weitere Informationen

Das Veranstaltungsprogramm ist unter www.blocklandgarten.de zu finden.

 

Hier der Link direkt zum Beitrag im Weser-Kurier https://www.weser-kurier.de/bremen/stadtteile/stadtteile-bremen-west_artikel,-praedestiniert-fuer-einen-ausflug-_arid,1734784.html

Farbenfrohes Frühsommerfest – Jetzt anmelden zum Mitmachen

Gute Neuigkeiten gibt es vom Projekt Green Urban Labs: Das Frühsommerfest am 3.6.2018 im grünen Bremer Westen nimmt kunterbunte Gestalt an, wie die engagierte Projektleiterin und Initiatorin des Festes, Lisa Hübotte,r der Journalistin Anne Gerling für den Weser-Kurier kürzlich berichtete (siehe Artikel). Künstler, Kräuterkundige, Clowns, Vereine, Feuerspucker, Imker, Stelzenläufer und alle anderen – gerne können sich weitere Akteure, die ihre Künste darbieten wollen, bei Lisa Hübotter melden!

Anmeldeschluss ist der 5. April 2018. lisa.huebotter@umwelt.bremen.de

Öffnet eure Pforte!  Jeder Freizeitgärtner, jede Freizeitgärtnerin, deren individuelle Parzelle im Projektgebiet liegt, kann die Gelegenheit des Frühsommerfests nutzen und ihre Gartenpforte an diesem Tag für Interessierte öffnen. Gartenneulinge erhalten so die Gelegenheit, die Vielfalt der Parzellenkultur zu erleben und erfahrene Parzellisten zu treffen. Auch für versierte Kleingärtnerinnen und -gärtner kann der Austausch bereichernd sein. In den grünen Oasen finden sich häufig Anregungen und sie sind einfach schön anzusehen. Ich empfehle diese Aktion sehr, auch aus dem eigenen Erleben. Bei dem von mir organisierten Sommerfest „Gärtners Glück“ im Kleingärtnerverein Juliushöhe, wo ich meinen Garten habe, waren Parzellisten und Gäste von Aktion der offenen Gartenpforte gleichermaßen begeistert.

Zum Projektgebiet gehören die Vereine Bockland e.V., Blüh auf e.V., Gute Gemeinschaft e.V.,  Min Land e.V., Mittelwischweg e.V., Morgenland e.V., türkisch-sozialer KGV e.V., Union e.V., Walle e.V. und Waller Marsch e.V.

Anmeldeschluss ist der 5. April 2018 bei Lisa Hübotter. lisa.huebotter@umwelt.bremen.de

 

 

Parzelle gesucht und gefunden!

beimNachbarnDie ersten zarten Blüten zeigen sich, gelegentlich locken Sonnenstrahlen uns und schon trällern einige Singvögel ihr Lied: da kribbelt die Gartenlust in den Fingern – in diesem Jahr soll eine Parzelle her! Woher bekomme ich nun aber einen schönen Garten, in dem ich nach meinen Vorstellungen gärtnern kann? Wie finde ich das Fleckchen Erde, das mir zusagt?

Gehen Sie in Kleingartengebiete ihrer Wahl, ich bevorzuge z.B. einen wohnortnahen Kleingarten, und schauen Sie sich um. Gefällt ihnen der Stil, in dem dort gegärtnert wird? Suchen Sie vor Ort den Schnack mit den Parzellisten und fragen, ob es freie Gärten gibt. Stimmt die Chemie? Schauen Sie auf das schwarze Brett am Vereinsheim, vielleicht sind dort Adressen freier Gärten angeschrieben. Gehen sie in die Sprechstunde des Vereins und erkundigen sie sich nach Gärten und Preisen. Gibt es einen Garten, der zu ihren Vorstellungen und Möglichkeiten paßt?

In Bremen lassen sich in allen Stadtteilen Parzellengebiete finden. Die meisten Parzellen werden von Kleingartenvereinen (KGV) zur Pacht angeboten. Der (ehrenamtliche) Vorstand eines KGVs übernimmt die Verwaltungsaufgaben für alle Vereinsparzellen, dazu gehört auch das Verpachten und Ausstellen von Pachtverträgen. Einige Parzellen befinden sich in privater Hand, es sind sogenannte Eigenlandparzellen, die von Privat an Privat verkauft werden mit notariell beglaubigtem Kaufvertrag und Eintragung ins Grundbuch.

Etwas irritierend kann der Hinweis „Pachtparzelle zu verkaufen“ sein. Bei der Pacht einer Parzelle gibt es etwas vergleichbares wie Abstand beim Mieten einer Wohnung für die vorhandene Laube, den Bestand an Obstbäumen und Ziersträuchern u.ä. Das Gebäude und die Pflanzen werden „gekauft“, der Betrag hierfür wird von unabhängigen Schätzern festgestellt und an den vorherigen Pächter gezahlt. Mein Post Pachtparzelle kaufen?! erhellt diesen scheinbaren Widerspruch ausführlich.

Grundsätzlich abzuraten ist von Angeboten, die Immobilienmakler gelegentlich in Anzeigenblättern veröffentlichen, da hier eine zusätzliche Maklercourtage anfällt.

Hier nun einige Wege zu Gärtners Glück:

Vor Ort   Das schwarze Brett ist das Informationsmedium in den Kleingartengebieten. Freie Parzellen sind hier allerdings nur vereinzelt angeschlagen. Die Termine für die Sprechstunden, in denen sie sich erkundigen und auch um einen Garten bewerben können, werden hier üblicherweise angekündigt. Vielleicht entdecken sie auf ihrem Spaziergang eine verlassene Parzelle und wissen sofort: Die soll es sein! – dann fragen sie bei den Gartennachbarn und beim Vereinsvorstand nach.

Printmedien   In den Tageszeitungen und Anzeigenblättern sind vereinzelt freie Parzellen inseriert.

Angebote im Internet   Das Internet bietet zurzeit eine weitere wichtige Möglichkeit, um freie Parzellen zu entdecken. Kleinanzeigenportale und die Webseiten einzelner Kleingartenvereine sind hier zentrale Informationsquellen. Wird Ihr Interesse hier geweckt, gehe sie los und gucken sich das Fleckchen Garten vor Ort an.

Kleinanzeigenportale   Auf Bremen.de/Schwarzes Brett in der Rubrik „Garten/Parzelle“ ist besonders im Frühjahr viel Bewegung im Angebot an Parzellen, aktuell werden mehrere freie Parzellen unterschiedlicher Größe auch mit Kaisenhaus vom Kleingärtnerverein Am Reedeich e.V. in Woltmershausen angeboten. Mich hat es überrascht, dass es sogar bei eBay in der Rubrik „Kleinanzeigen Bremen“ mehrere Angebote an Parzellen unterschiedlicher Preislage in verschiedenen Stadtteilen gibt, siehe hier.

Einige Kleingartenvereine haben einen Internetauftritt    Einige Kleingartenvereinen habe sich eine Homepage mit den zentralen Informationen, Terminen, fotografischen Eindrücken des Gebietes und Hinweise auf freie Parzellen angelegt. Ein paar der vielen Homepages sollen hier genannt werden, die Liste muss allerdings unvollständig bleiben, weil ich nur einen Teil der Webseiten von Vereinen kenne.

In Woltmershausen präsentieren sich beispielsweise der KGV Auf den Ruten e.V. und KGV Fortschritt e.V. im Internet. Für Gröpelingen möchte ich den Kleingärtnerverein Mittelwischweg e.V. nennen und für die Waller Feldmark den Kleingärtnerverein Walle e.V.  und den Kleingärtner- und Kleinsiedlerverein Blockland e.V. herausgreifen. In Findorff hat der Kleingärtnerverein Nürnberg e.V. seinen Internetauftritt.

In Schwachhausen gibt es die Website des KGV Kornblume e.V. Auskünfte über freie Gärten in der Vahr sind beispielsweise bei den Gartenfreunden Tannenberg e.V. zu finden.

Vom Kleinartengebiet auf dem Stadtwerder sind der KGV Beim Kuhhirten, der KGV Werdersee und der KGV Am Krähenberg e.V. im Internet vertreten.

Sicherlich gibt es weitere Kleingartenvereine mit Homepages in Huchting, Sebaldsbrück und Bremen Nord und, und, und.

Hinweisen möchte ich auch auf die Freitzeitgemeinschaft Arsten, ein Artikel dazu gibt der Weser-Kurier hier her.

Liste der meisten Kleingartenvereine    Einen namentlichen Auflistung der meisten Kleingärtnervereine Bremens, deren Lage im Stadtgebiet und eine Kontaktmöglichkeit finden Sie hier beim Landesverband der Gartenfreunde e.V.

Viel Erfolg beim Finden einer Parzelle!