Unser Bürgermeister SPD – Pläne der Parteien für Bremens Kleingartengebiete [abgeordnetenwatch.de]

Auch unser derzeitiger Bürgermeister teilt die Ansichten von Herrn Tschöpe und Herrn Bovenschulte zum Umgang mit Kaisenhäusern und der Planung für Kleingartengebieten.

Heute höre ich übrigens, dass der Vorstand des Landesverband der Gartenfreunde Bremen e.V. inzwischen einen Brief an Herrn Tschöpe gesandt hat, in dem er gebeten wird, vor seinen Aussagen über den Landesverband der Gartenfreunde Bremen mit diesem Rücksprache zu halten. In dem Brief heißt es weiter, dass der Landesverband der Gartenfreunde Bremen e.V.  nicht für eine teilweise Bebauung von Kleingartengebieten stimme – man will alle Gartengelände komplett erhalten. Der Landesverband der Gartenfreunde steht auch nicht für eine Umwidmung von Teilen des Kleingartengebietes Walle in Wochenendhausgebiete – die Pacht würde zu teuer.

Moment! Erinnere ich richtig, dass Herr Golasowski, 2. Vorsitzender, sich in Weser-Kurier und in der Verbandszeitung Gartenfreund positiv zur Bebauung mit Tiny-Häusern in der Waller Feldmark ausgesprochen hat? Doch, doch am 8.1.2019 war da was, nämlich hier

Bemerken möchte man an dieser Stelle, dass sich für die Umwidmung in Wochenendhausgebiete ausschließlich Vereine mit Gärten, dessen Land in Privatbesitz der Gärtner ist, interessieren und engagieren. Über diese Gärten hat der Landesverband – soweit mir bekannt ist – keine Entscheidungsbefugnis.

Hier nun die Haltung unseres amtierenden Bürgermeisters im Wortlaut, wie auf www.abgeordnetenwatch.de

Antwort von Carsten Sieling (SPD)26. Apr. 2019 – 14:09
Dauer bis zur Antwort: 1 Woche 5 Tage

Sehr geehrter Herr Wicha,

im bundesweiten Vergleich der Großstädte verfügt Bremen über ein besonders großes Angebot an Kleingärten (bezogen auf die Bevölkerungszahl), zugleich müssen aber auch wir uns mit einer kontinuierlich sinkenden Nachfrage nach Kleingärten auseinander setzen.
Diese sinkende Nachfrage zeigt sich insbesondere im Bremer Westen, wo aktuell deutlich über 500 Parzellen nicht genutzt werden. Diese Gebiete gleichwohl attraktiv zu erhalten, fordert die betroffenen Vereine außerordentlich.
Dies war und ist der Hintergrund für unser politisches Ziel, einen Kleingartenentwicklungsplan zu erarbeiten, der zukunftsfähige Lösungen für die künftige Gestaltung der vom wachsenden Leerfall betroffenen Gebiete enthalten soll.
Als Ursache für den derzeitigen, leider noch nicht sehr weit gediehenen Stand der Erarbeitung sind zum einen die doch zeitaufwendigen vorbereitenden Arbeiten zu nennen, zum anderen aber auch der Umstand, dass es noch unterschiedliche Haltungen zur grundsätzlichen Zielorientierung gibt: sollen sich die bisherigen Kleingartengebieten im Bremer Westen komplett zu einem sogenannten „Landschaftspark West“ ohne jegliche Anteile von Wohnbebauung entwickeln oder – und dafür spreche ich mich aus – soll es auch die Möglichkeit geben, Teile dieser Flächen für den Wohnungsbau nutzen, deren Verkaufserlöse dann vollumfänglich und in Absprache mit den betroffenen Vereinen für Attraktivitätsteigerungen genutzt werden können. In diesen Kontext gehört auch eine noch ausstehende Verständigung zur Weitergabe nutzbarer Kaisenhäuser.
Diese grundsätzliche Klärungen sind in den Koalitionsverhandlungen für die kommende Legislaturperiode herbeizuführen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Carsten Sieling
Bürgermeister

Vier Wände für alle – Diskussion [Veranstaltungstipp]

Auf diese Diskussionsveranstaltung zur Schaffung von gutem und bezahlbaren Wohnraum  am kommenden Dienstag 19.2.2019 mit dem Bremer Bürgermeister, einer Architektin, einem Vertreter der Gewoba, einem Vertreter der Friedrich-Ebert-Stifung und anderen möchte ich euch aufmerksam machen. Ich kann mir vorstellen, dass das Tiny-House-Movement ein Aspekt des Abends sein wird.

„VIER WÄNDE FÜR ALLE

Wie sorgen wir für gutes und bezahlbares Wohnen in Bremen?

Öffentliche Diskussionsveranstaltung am Dienstag, 19.2.2019 um 19.00 Uhr in der etage°, Zugang Herdentorsteinweg 37 | kostenfrei

Um Anmeldung wird – hier – gebeten.

„Wohnen ist die neue soziale Frage unserer Zeit. Die Schaffung von gutem und bezahlbarem Wohnraum ist eine der wichtigsten Aufgaben der Politik. Gerade in den Städten steigen die Mieten und Bodenpreise seit Jahren. Die Folge: Menschen ohne oder mit geringem Einkommen finden kaum bezahlbare Wohnungen. Auch Menschen mit mittlerem Einkommen können sich mittlerweile die Mieten in der Stadt kaum leisten. Und der Traum von den eigenen vier Wänden bleibt oftmals ein solcher.

Bremen wirkt dieser angespannten Situation bereits mit einem Bündel an Maßnahmen entgegen. Aber was muss politisch noch getan werden, um Wohnraum für alle zu schaffen und sicherzustellen – für Jung und Alt, für Singles und Familien?  Welche Rolle spielen die kommunalen Baugesellschaften? Wie lässt sich moderne Architektur im Rahmen sozialer Stadtentwicklung verwirklichen? Wie können wir einem Auseinanderdriften Bremens in ärmere und besser situierte Wohnquartiere entgegenwirken? Wem gehört die Stadt eigentlich – und wie können wir sie gestalten?“

Begrüßung: Christian Testorf (Friedrich-Ebert-Stiftung)

Darüber reden wir mit:
Ebba Lamprecht, Architektin (BDA)
Carsten Sieling, Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen
Peter Stubbe, gewoba Bremen
Björn Tschöpe, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft

Moderation: Simone Schnase, Journalistin taz Bremen

***

Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung / Julius-Leber-Forum

Büro für die Bundesländer Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein

Ansprechpartner: Dr. Christian Testorf

Rathausmarkt 5

20095 Hamburg

Telefon: 040 / 32 58 74-22

E-Mail: hamburg@fes.de

http://www.julius-leber-forum.de

 

Ich danke dem Bremer Zentrum für Baukultur b.zb für den Hinweis.