Die ostfriesische Palme braucht Frost

Der Norden hat auch eine Palme, die ostfriesische Palme. Eine spezielle Sorte des Grünkohls hat diesen Namen erhalten, weil sie eine Höhe von bis zu 1,80 Meter erreichen kann. Diese Palmenart mag Frost. Sie will ihn sogar haben, damit das daraus gekochte typisch norddeutsche Gericht seinen besonderen Geschmack erhält, das wird jedenfalls gesagt. Der Kohl wird nach dem Frost süßer und verträglicher. Es soll aber auch ohne Nachtfrost funktionieren. Temperaturen um Null Grad reichen für die gewünschten Vorgänge aus – siehe NDR-Link. Der Kohl hier auf dem Foto wird nun besonders schmackhaft sein, denn er ist heute nacht bei minus 9° mit einer feinen weißen Raureifschicht gezuckert worden. Nun ist er erntereif. Guten Appetit! img_5033_gruenkohl

Foto: Kirsten Tiedemann

 

2 Gedanken zu „Die ostfriesische Palme braucht Frost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s