Spielflächen Ade? Breites Bündnis warnt vor Verlust durch Bebauung

Spielflächen in der Großstadt sind Erlebnisflächen, Kontakt- und Erfahrungsraum, Lernorte und Bewegungsareale vor allem für Kinder. Das Spielen und die Bewegung an der frischen Luft in der Sonne sind gesundheitsfördernd. Diese Flächen beleben Parkanlagen, lockern stark verdichtete Quartiere auf und schaffen Lebensqualität. In stark verdichteten Quartieren bilden sie auch beliebte und nicht selten die einzigen rare (kostenfrei zur Verfügung stehenden) Treffpunkte für Menschen unterschiedlichen Alters, die dort häufig in einer Mietetagenwohnung leben. Und Hand aufs Herz, welcher Erwachsene hat sich nicht schon einmal auf eine Schaukel gesetzt und es genossen, einfach hin und her zu schwingen? Die multifunktionale Bedeutung von Spiel- und Freiflächen für eine auch gesundheitlich positive Entwicklung von Kindern kann nicht hoch genug geschätzt werden. Ich meine, dass Wohnungsbau und der Ausbau von Kinder(-tages/-schul)einrichtungen sowie die Innenstadtverdichtung nicht auf Kosten freier Spielflächen gehen dürfen. Es wäre ein stadtplanerischer Rückschritt. Aus diesem Grund mache ich gerne auf die folgende Nachricht eines breiten gesellschaftlichen Bündnisses in Bremen aufmerksam und gebe die dringende Warnung vor Verlust durch das Zubauen vorhandener Flächen mit den konstruktiven Vorschlägen des „Bündnisses für eine lebenswerte Stadt“ vollständig wieder:

„Pläne für Bebauung von Spielplätzen
Bündnis warnt vor Verlust von Spielflächen für Kinder
Bremen, den 23. Mai 2016.

Ein breites Bündnis warnt angesichts aktueller Ausbaupläne für Schule und Kindertagesstätten vor einem drohenden Verlust von Spielflächen in Bremen. Mindestens zehn öffentliche Spielplätze sollen nach Informationen des Bündnisses insbesondere im Zuge des Neubaus von Schulen und Kindertagesstätten bebaut werden. Doch gerade in dicht bebauten Stadtteilen sind freie Spiel- und Aufenthaltsflächen bereits heute Mangelware. »Hier Spielplätze zu bebauen und wertvolle Flächen für Kinder und Jugendliche weiter zu reduzieren, ist Ausdruck einer kurzsichtigen und verfehlten Politik«, so das »Bündnis für eine lebenswerte Stadt«, dem sich neben der Architektenkammer, dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten und dem BUND Bremen u.a. auch das Deutsche Kinderhilfswerk, der Landessportbund und weitere Bildungseinrichtungen angeschlossen haben.

„Unsere Städte werden immer weiter verdichtet und versiegelt. Da ist leider auch die Stadt Bremen keine Ausnahme. So gehen in Bremen für Kinder und Jugendliche wichtige Freiflächen und Spielmöglichkeiten verloren. Dies wirkt besonders schwer, da Bremen seit 1997 durch die Aktion „Spielräume schaffen“ zu den Vorzeigekommunen kindgerechter und zukunftsfähiger Städte gehört. Dabei sollte sich auch die Stadtplanung laut UN-Kinderrechtskonvention am Vorrang des Kindeswohls orientieren. Nur so kann eine nachhaltige Entwicklung gewährleistet werden, in denen sich Kinder und Jugendliche wohl fühlen. Spielflächen für Kinder und Jugendliche müssen weiterhin zum Leitbild der Stadt Bremen gehören“, sagt Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.  Der Landessportbund Bremen (LSB) erklärt: „Spielflächen sind ohnehin schon knapp, deshalb hält der LSB den drohenden Verlust weiterer Spielplätze für bedenklich und besorgniserregend. In einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft sind Spielplätze und Spielflächen für Kinder an der frischen Luft und mitten in der Stadt unverzichtbar.“

Die Bebauungspläne von Kinderspielflächen in Bremen sind konkret und teilweise fortgeschritten: Betroffen sind nach bisherigen Informationen mindestens 10 Spielplätze in Findorff, Oslebshausen, Gröpelingen, Neustadt, Osterholz und in Schwachhausen – siehe Übersicht *). Bremen hat sich das Leitbild der bespielbaren Stadt gegeben, bei dem eine Spielfläche von mindestens 3 qm pro Einwohner vorgesehen ist. Viele Stadtteile und Quartiere erfüllen diese Ziele schon jetzt bei weitem nicht. Die enge Haushaltslage und der Ausbaudruck führen nun zusätzlich dazu, dass vor allem öffentliche Flächen für den Ausbau von Schul- und Kitaeinrichtungen gewählt werden – offensichtlich ohne umfassende Alternativenprüfung. Aus Sicht des Bündnisses müssen neben dringend benötigtem Wohnbau und dem Schul- und Kitaausbau auch die Bedürfnisse von Kinder und Jugendlichen für Spiel- und Freiräume verbindlich berücksichtigt werden. Die aktuelle Koalitionsvereinbarung in Bremen schreibt fest, ein Spielraumförderprogramm zu entwickeln sowie Spielleitplanungen als verbindliches Instrument für die Weiterentwicklung von Spielmöglichkeiten für alle Stadtteile in Bremen einzuführen. Diese Absicht ist zu begrüßen, doch wird sie von den anstehenden Bebauungsplänen überholt.

Das »Bündnis für eine lebenswerte Stadt« schlägt vor im Rahmen einer Gesamtkonzeption
• in allen Stadtteilen Bremens ausreichend Spiel- und Freiräume zu schaffen und die Richtwerte für Spielraum einzuhalten (mind. 3 qm pro Einwohner),
• bei Schul- und Kitaneubau den Erhalt von ausreichend öffentlichen Frei- und Spielflächen sicherzustellen und in der Planung verbindlich zu berücksichtigen,
• in dicht bebauten, mit Spiel- und Grünflächen unterversorgten Stadtteilen öffentliche Spiel- und Bewegungsflächen für Kinder und Jugendliche nicht zu reduzieren und Kinderspielflächen sowie öffentliche Frei- und Grünräume ohne
eine Gesamtkonzeption und Aussagen für Ersatzstandorte nicht zu bebauen,
• im Rahmen des Neu- und Ausbaus von Schulen und Kitaeinrichtungen eine umfassende Alternativenprüfung durchzuführen, die auch alle anderen insbesondere auch private Flächen berücksichtigt,
• Wohnungsbau, Kita- und Schulneubau im Rahmen eines Gesamtkonzeptes zu koordinieren und zu steuern,
• die Koalitionsvereinbarung umzusetzen und umgehend ein Spielraumförderprogramm sowie Spielleitplanungen für die Weiterentwicklung von Spielmöglichkeiten im öffentlichen Raum für alle Stadtteile in Bremen einzuführen.“

Weitere Informationen unter http://www.gruenes-bremen.de

Bündnis für eine lebenswerte Stadt – grünes bremen
Architektenkammer der Freien Hansestadt Bremen
Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla) Niedersachsen + Bremen e.V.
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Bremen e.V.
Verband Garten -, Landschafts- und Sportplatzbau Niedersachsen-Bremen e.V.
mit Unterstützung von
Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Landessportbund Bremen e.V.
Umwelt Bildung Bremen e.V.

* Anmerkungen der Autoren) Folgende konkrete Ausbaupläne bzw. Baumaßnahmen auf Spielplätzen sind bekannt:
Neustadt (2) Huckelrieder Spielplatz (bereits bebaut), Tieckstraße / Kornstraße
Osterholz (1) Poggenburg
Findorff (3) Corveystraße, Nürnberger Straße, Halberstädter Straße
Schwachhausen (2) Schenkendorfstraße, Kirchbachstraße, Nancystraße
Gröpelingen/ Oslebshausen (3) Bexhöveder Straße
(Quellen: Bericht „Verfahren der Interessenbekundung zur Schaffung von Kitaplätzen“, Die Senatorin für Kinder und Bildung Bremen 4.2016; eigene Recherchen des Bündnisses)

Kontakt:
Bündnis für eine lebenswerte Stadt – grünes bremen
gruenesbremen@email.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s