„Kleingärtner haben viel zu tun“ – Zu einem Beitrag von buten und binnen

„Kleingärtner haben viel zu tun“, so titelt buten und binnen einen TV-Beitrag [zu sehen bei youtube hier klicken], besonders bei der Gemeinschaftsarbeit, die in den meisten Kleingartenvereinen für ihre Mitglieder obligatorisch ist. Und dank des TV-Beitrags vom Sonntag meinen wir nun zu wissen, welche Aufgaben in einem Kleingärtnerverein dazu gehören und wie so ein Dienst abläuft. An einem Samstag Vormittag wird angetreten, in einer Reihe stehen ausschließlich Männer, um sich Arbeiten zuteilen zu lassen. Es wird gebuddelt, gestrichen und ein Zaun gesetzt. Mit Klemmbrett und Stift in der Hand kontrolliert jemand, ob Sandkiste und Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz noch intakt sind, damit es nicht zu Verletzungen kommt. Wer nicht kommt, muss zahlen. „Ordnung muss sein“, sagt der Vorsitzende. Einzig der kleingärtnerische Nachwuchs, Männer so um die 40, geben sich selbstironisch. Nach getaner Arbeit sitzen die Männer bei einem Getränk zusammen – auch das sei in der Satzung verankert, kommentiert die Journalistin und bedient ein weiteres Klischee, das über Kleingärtner herrscht.

Der Beitrag ließ mich einigermaßen iritiert zurück. Es wirkt als beschreibe er ein Relikt früherer Zeit. Ist es ein Aprilscherz? Nein, denn der Sendetermin war der 3. April. … also kein Scherz. Satire? Was vermittelt der Beitrag? Er scheint gängige Vorurteile über Kleingärtner und Vereine zu bestätigen. In dem gezeigten Verein scheint alles bis ins Detail geregelt, selbst das „gemütliche Beisammen-sein mit einem Kaltgetränk“ gäbe die Satzung vor. Der Beitrag suggeriert auch, dass die Gemeinschaftsarbeit im gezeigten Kleingärtnerverein von Männern zu erledigen sei und diesbezüglich das klassische Rollenmodell vorzuherrschen scheint. Man fragt sich: Was macht eine Kleingärtnerin ohne Mann? Ist es eine Revolution, wenn sie eine Schaufel in die Hand nimmt? Und: Ist der Eindruck zu verallgemeinern?

Ich weiß nicht, ob der Beitrag der Realität entspricht, oder ob Fragestellung und Auswahl des verwendeten Filmmaterials zum Zustandekommen des Eindrucks beigetragen haben. Ist er tatsächlich als Satire angelegt oder handelt es sich um eine Realsatire? Ich weiß aber, dass Gemeinschaftsarbeit in Kleingartenvereinen keine Besonderheit in der Vereinslandschaft darstellt. Für viele Vereine und Initiativen, die sich den unterschiedlichsten Themen widmen, ist die Gemeinschaftsarbeit ihrer Mitglieder eine wirksame Möglichkeit, um genutzte Gebäude (Halle/Theater/Kneipe) und Flächen kostengünstig Instand zu halten und zu pflegen. Zu denken ist beispielsweise an Sport-, Luftsport-, Segel-, Billiard-, Reitsport-, Bogensport-, Eltern-, Kultur- und Museumsvereine und andere.

Meine persönliche Erfahrung vom Ablauf der Gemeinschaftsarbeit, wie ich ihn als Pächterin eines Kleingartens erlebe, ist eine andere: Frauen und Männer sind in dem Verein, in dem ich gärtnere, gleichermaßen an den Terminen vertreten. In lockerer Atmosphäre werden die anstehenden Aufgaben genannt, untereinander verteilt und im Laufe des Vormittags abgearbeitet. Will eine Frau eine traditionell von Männern ausgeführte Aufgabe übernehmen, kann es tatsächlich schon mal sein, dass sie das durchsetzen muss. Es sei denn, sie ist von Berufs wegen qualifiziert (Handwerkerin/Landschaftsgärtnerin). Eine Frühstückspause kann gemeinsam verbracht werden; es steht jedem frei, die Frühstückszeit bei Bedarf separat zu nutzen. Einmal im Jahr treffen all die unterschiedlichen „Typen“ der Freizeitgärtner zusammen, der typische Kleingärtner, wie er im Buche steht, der Permakultur betreibende, diejenigen, die ökologisch Gärtnern, solche, die sich mit Freundinnen eine Parzelle teilen und all die anderen. Einen schönen Nebeneffekt hat die Gemeinschaftsarbeit, wie ich finde: Die Gartenpächter tauschen sich aus und neue Kontakte werden geknüpft. Schriftstellerin, Verkäufer, Restaurator, Rentnerin, Facharbeiter und Biologin, der Termin bietet die seltene Gelegenheit, während der Menschen der unterschiedlichsten Berufsgruppen zusammentreffen. Und nach vier Stunden ist es dann getan mit der Gemeinschaftsarbeit für das komplette Jahr.

4 Gedanken zu „„Kleingärtner haben viel zu tun“ – Zu einem Beitrag von buten und binnen

    • Thx. Wie dir bringt mir der jährliche Termin tatsächlich Spaß. Es ist interessant dabei zu sein, wenn eine Gruppe von Leuten, die sich kaum kennt, in vier Stunden ziemlich viel schaffen kann. Wie es meist Hand in Hand geht. In jedem Jahr gibt es eine andere Konstellation, alte Hasen und neue Leute sind dabei und so mancher Gartentipp wird weiter gegeben. Gruss!

  1. Leider funktioniert b&b häufig nach dem Prinzip „mit Klischee macht man Quote“. Das soll dann ironisch gebrochen sein, meist auf Kosten der Porträtierten – ein Stilelement, das ich auch nicht schön finde. Und das die Frage aufwirft, aus welcher (erhöhten?) Perspektive denn da wohl geschaut wird.

    • Der bubi-Beitrag scheint mir verschenkt, nicht zuletzt weil in dem Stil bereits Bekanntes aus früheren bubi-Beiträgen wiederholt wurde. Sicherlich findet sich hier und da manches Klischee, aber es gibt soviel darüber hinaus in Bremens Kleingartenlandschaft zu entdecken. Vielleicht kommen wir später einmal in den Genuss!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s