online Petition an den Bürgermeister zum Erhalt der Kaisenhäuser

KaisenhausEine online Petition flankiert seit gestern die Aktion „Brief an den Bürgermeister“ der Interessengemeinschaft der Parzellenbewohner e.V. Damit nutzt der Verein, der sich seit mehr als 60 Jahren für den dauerhaften Erhalt der baulichen Unikate einschließlich eines Wohnrechts einsetzt, auch die neuen Medien, um eine breitere Öffentlichkeit für ihre Sache zu erreichen. Noch mehr Menschen können so von der Aktion erfahren und ihr Anliegen unterstützen.

Zur online Petition an den Bürgermeister geht es hier.

Infos zur Aktion „Brief an den Bürgermeister“ gibt es hier.

Advertisements

2 Gedanken zu „online Petition an den Bürgermeister zum Erhalt der Kaisenhäuser

  1. Bin ja selber in einem Kaisenhaus groß geworden. Mein Vater (88) wohnt da immer noch. Die Gartenarbeit (1.000 qm) hält ihn fit. Und in dem Kleingartengebiet wohnen noch einige Kaisenhäusler von damals. Vorteil: Keine Einbrüche in die Parzellen. Inzwischen wohnen da auch einige Deutschrussen, denen Kaisenhäuser übergangsweise vom Amt zugeteilt wurden. Die haben sich da wunderbar in die Gemeinschaft integriert. Man hilft sich gegenseitig, wo man kann. Eine dörfliche Idylle – mitten in der Stadt. Unbedingt erhaltenswert!

    • Danke für deine anschauliche Nachricht und noch viele gute Jahre für deinen Vater! Es ist eine besondere Gartenwohnkultur in der Stadt, die zu Erhalten sich lohnt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s